Abo
  • IT-Karriere:

1996: General Electric hätte Apple kaufen können

Ein General-Electric-Manager erinnert sich, dass der damalige Apple-Chef das Unternehmen im Jahr 1996 für nur 2 Milliarden US-Dollar verkaufen wollte. Morgen wird der Konzern 40 Jahre alt und ist über 600 Milliarden US-Dollar wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Michael Spindler im Jahr 1996
Apple-Chef Michael Spindler im Jahr 1996 (Bild: Stringer/Reuters)

Vor 20 Jahren hätte General Electric Apple für nur 2 Milliarden US-Dollar kaufen können. Das sagte Bob Wright, damaliger Chef von NBC­Universal, das eine Tochter des Mischkonzerns war, der New York Post. Apple-Chef Michael Spindler habe General Electric praktisch gebeten, das angeschlagene Unternehmen zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, München

"Der Konsens in dem Raum war, dass wir nichts damit anfangen können. Dies ist weit außerhalb unseres Geschäfts. Wir waren kein Silicon-Valley-Unternehmen", erinnert sich Wright. "Der Aktienkurs war bei 20 US-Dollar, und er erklärte, dass er den Turnaround nicht schnell genug erreichen würde, und die Analysten waren hinter ihm her." Er habe während des Gespräches wie verrückt geschwitzt, sagte Wright.

Im Jahr 1996 erlitt Apple einen Jahresverlust von einer Milliarde US-Dollar, der Börsenkurs fiel zeitweise auf 14 US-Dollar.

Im vergangenen Weihnachtsquartal erzielte Apple dagegen mit 18,4 Milliarden Dollar den höchsten Gewinn, den ein börsennotiertes Unternehmen bislang erreichte. Der Konzern hat Reserven von 216 Milliarden US-Dollar und eine Kapitalisierung an der Börse von 607 Milliarden US-Dollar. General Electric ist mit 296 Milliarden US-Dollar weniger als die Hälfte wert.

Am 1. April 1976, vor 40 Jahren, wurde Apple im kalifornischen Cupertino gegründet. Gründer waren Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne, der weniger Wochen später die Garagenfirma wieder verließ.

Der 72-jährige Wright hat seine Memoiren unter dem Titel "The Wright Stuff" veröffentlicht.

Apple wird am 25. April 2016 seinen aktuellen Quartalsbericht vorlegen. Für das Quartal erwartet Apple erstmals einen Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 19,95€
  3. 0,49€

Trollversteher 01. Apr 2016

Ach so, die damalige Apple Führung hat auch Dir diesen Deal angeboten, nur leider hat...

Trollversteher 01. Apr 2016

Uh, die bösen Rotschilds... Was kommt als nächstes - die "New World Order", und die...

ghostinthemachine 01. Apr 2016

Vielleicht wäre uns dadurch viel Stress erspart geblieben.. Smartphonewahn ect. Aber...

ghostinthemachine 01. Apr 2016

Weiss mans? Überhaupt ist die Meldung keinen Pfifferling wert. Hätte, wäre, wenn... es...

Horsty 01. Apr 2016

Wohl eher 530 mrd US $. 70mrd Dollar mehr oder weniger sind schon ein deutlicher...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /