Abo
  • Services:
Anzeige
Allen (l.) und Gates im Jahr 1981
Allen (l.) und Gates im Jahr 1981 (Bild: Microsoft)

1981-2013: Paul Allen und Bill Gates stellen historisches Foto nach

Allen (l.) und Gates im Jahr 1981
Allen (l.) und Gates im Jahr 1981 (Bild: Microsoft)

Die Microsoft-Gründer Paul Allen und Bill Gates haben sich vertragen. Gemeinsam posieren sie für ein Foto, das eine Szene aus dem Jahr 1981 nachstellt, zusammen mit den Originalrechnern.

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat bei Twitter ein Foto gepostet, das ihn und Bill Gates in einer Szene zeigt, die an ein Bild aus dem Jahr 1981 angelehnt ist. Allen erklärte dazu: "Wir hatten so viel Spaß mit Computerpionieren bei einer Feier im Living Computer Museum in Seattle. Hier bin ich mit meinem alten Freund Bill Gates zu sehen."

Anzeige
  • Paul Allen und Bill Gates im Jahr 2013 (Bild: Paul Allen)
Paul Allen und Bill Gates im Jahr 2013 (Bild: Paul Allen)

Die Originalaufnahme war im Pressebereich von Microsoft verfügbar. Sie zeigt Allen und Gates am 19. Oktober 1981 nach der Unterzeichnung eines wichtigen Vertrages mit IBM für die Lizenzierung von MS-DOS für den kommenden Personal Computer.

Laut Angaben des Magazins Geekwire sind die meisten Rechner auf dem Foto die gleichen wie auf der Originalaufnahme. Ein Sprecher des Living Computer Museums sagte Geekwire, dass die Museumsbeschäftigten zum Besuch von Gates versucht hätten, die alten Rechner zusammenzustellen.

Eine Sprecherin von Allen erklärte Geekwire, dass die Aufnahme am Vorabend entstanden sei. Allen hätte verschiedene alte Freunde, darunter viele Veteranen der Computerbranche, zu dem Treffen eingeladen. Allen gründete Microsoft zusammen mit seinem Schulfreund Gates im Jahr 1975 in Albuquerque, New Mexico.

Im Jahr 2011 hatte sich Allen in seinen Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sehr kritisch zu Gates geäußert. Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.

Allen sagte dem Guardian nach der Veröffentlichung des Buches: "Während der ersten acht Gründungsjahre waren meine Ideen definitiv der Schlüssel für das Unternehmen. Bill probierte meine Ideen dann aus. Ich kam dann zu ihm mit zehn weiteren Ideen, die nie zu irgendwas führten - er machte die Plausibilitätsprüfung für meinen Ideenfluss. Wenn es um Verkauf, Marketing und Personal ging, war er viel engagierter als ich. Dadurch konnten wir uns gegenseitig gut ergänzen."


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

OSX ist kein Betriebssystem sondern eine Beigabe zum Mac

MarcusJB 15. Apr 2013

Es ging hier aber immer noch um Paul und Bill, oder? ;) Ich finde, das sind viele gute...

Hotohori 05. Apr 2013

Wundert mich nicht (die News ist mir entgangen), einmal Programmierer, immer...

XeniosZeus 05. Apr 2013

Das nennt man nicht Retro, sondern unfähig. Unfähig den Desktop zu finden, unfähig zu...

ThommyWausE 05. Apr 2013

oder doch zu intelligent? ich fand ihn nicht gut, aber erschreckend treffend, so kommts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. Ratbacher GmbH, Montabaur
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (-50%) 19,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36

  2. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    MadMonkey | 07:35

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    Psy2063 | 07:34

  4. Re: Fn-Unsinn

    igor37 | 07:29

  5. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel