• IT-Karriere:
  • Services:

1930-2012: Neil Armstrong ist tot

Der erste Mann auf dem Mond - Neil Armstrong - ist tot. Das teilte die Nasa in den USA mit. Er starb im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Herzoperation.

Artikel veröffentlicht am ,
Neil Armstrong - 1930-2012
Neil Armstrong - 1930-2012 (Bild: Nasa)

Sein Satz "That is one small step for man, one giant leap for mankind" - "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit", dürfte einer der bekanntesten Sätze der Geschichte sein. Neil Armstrong sprach ihn, während er am 20. Juli 1969 im Rahmen der Apollo-11-Mission als erster Mensch seinen Fuß im Meer der Stille auf die Mondoberfläche setzte. Nun ist der ehemalige US-Astronaut im Alter von 82 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

"Neil Armstrong war nicht nur zu seiner Zeit ein Held, sondern ist es für alle Zeiten", ließ US-Präsident Barack Obama via Twitter verbreiten. "Solange es Geschichtsbücher gibt, wird Neil Armstrong in ihnen vorkommen - als derjenige, der den ersten kleinen Schritt der Menschheit in einer Welt außerhalb unserer eigenen machte", so Nasa-Administrator Charles Bolden.

"Neil Armstrong war ein amerikanischer Held wider Willen, der immer meinte, nur seinen Job zu machen", ließ seine Familie in einem Statement verbreiten.

Armstrong wurde am 5. August 1930 im US-Bundesstaat Ohio geboren und erwarb mit 16 Jahren (andere Quellen sagen mit 17) seinen Flugschein. Während seines Studiums wurde er vom Militär eingezogen und als Marineflieger ausgebildet. Er nahm am Koreakrieg aktiv teil und beendete nach dem Krieg sein Studium der Luftfahrttechnik. Danach wurde er Testpilot für die US-Luftwaffe und flog unter anderem die Bell X-1 und die North American X-15.

Nach der Gründung der Nasa kommandierte er - damals schon Zivilist - die Mission Gemini 8 vom 16. bis zum 17. März 1966. Für die Mondlandung der Mission Apollo 11 wurde Armstrong als Kommandant nominiert. Pilot der Mondlandefähre war Edwin "Buzz" Aldrin. Allerdings übernahm Armstrong die manuelle Steuerung der Mondlandefähre Eagle. Pilot des Kommandomoduls war Michael Collins.

Nach der erfolgreichen Rückkehr vom Mond machte Armstrong bis 1971 noch kurz Karriere bei der Nasa und wurde dann bis 1979 zum Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Uni Cincinnati bestellt und war danach als Geschäftsmann erfolgreich. Der Raumfahrt blieb er weiterhin verbunden und kritisierte den amtierenden US-Präsidenten 2010 in einem offenen Brief massiv wegen dessen Entscheidung, keine Menschen mehr zum Mond schicken zu wollen.

Armstrong hinterlässt seine Frau, zwei Söhne, einen Stiefsohn und eine Stieftochter sowie zehn Enkelkinder. Seine Familie hat ihm zu Ehren die Website www.neilarmstronginfo.com eingerichtet, auf der es heißt:"Wer sich fragt, was er tun kann, um Neil seine Ehre zu erweisen - an den haben wir eine einfache Bitte. Wenn Sie das nächste Mal in einer klaren Nacht spazieren gehen und der Mond auf Sie herablacht, dann denken Sie an Neil Armstrong und zwinkern Sie ihm zu."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-92%) 0,75€

JanZmus 27. Aug 2012

Für die ersten Astronauten, die zum Mars fliegen, wird es 100% einen Rückflug geben! Ich...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2012

...dann wären alle nur One-Hit-Wonders und Eintagsfliegen, die uns nicht direkt...

am (golem.de) 26. Aug 2012

Der betreffende Redakteur hielt die SW-Variante im Nachruf für angemessener, wie auch...

Trollfeeder 26. Aug 2012

+1

H.Brecht 26. Aug 2012

Ruhe in Frieden und danke für den Trip. Next target...mars.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /