Abo
  • Services:
Anzeige
Externe Festplatte (Symbolbild)
Externe Festplatte (Symbolbild) (Bild: Western Digital)

17 Monate Beugehaft: Mutmaßlicher Pädokrimineller soll Festplatten entschlüsseln

Externe Festplatte (Symbolbild)
Externe Festplatte (Symbolbild) (Bild: Western Digital)

Weil er zwei externe Festplatten nicht entschlüsseln will, sitzt ein Mann in den USA seit 17 Monaten in Haft. Der mutmaßliche Pädokriminelle beruft sich auf das Recht zur Aussageverweigerung.

Ein mutmaßlicher Pädokrimineller in den USA muss den Behörden Zugang zu den auf zwei verschlüsselten Partitionen gespeicherten Daten geben, wie ein Berufungsgericht entschieden hat. Der Beschuldigte ist bereits seit 17 Monaten in Haft und wird wohl auch nicht kurzfristig freikommen.

Anzeige

Die Behörden werfen dem Mann vor, auf zwei Partitionen Darstellungen von Kindesmissbrauch gespeichert zu haben. Beide Partitionen sind mit Apples Filevault verschlüsselt. Der Mann lehnt eine Herausgabe des Passworts mit Verweis auf den fünften Verfassungszusatz der USA ab - er bezieht sich also auf sein Recht, sich nicht selbst einer Straftat bezichtigen zu müssen.

Das Berufungsgericht widerspricht dem Mann. Denn es sei bereits bekannt, dass auf den Festplatten belastendes Material gespeichert sei ("foregone conclusion"). Durch vorangegangene forensische Untersuchungen sei hinreichend bewiesen, dass der Mann tausende Dateien heruntergeladen habe, die wegen ihres Hashwerts als Darstellungen von Kindesmissbrauch bekannt seien. Auf anderen Datenträgern sei zudem einschlägiges Material gefunden worden.

Bislang keine Anklage

Der Anwalt des Mannes zeigte sich von der Entscheidung im Gespräch mit Ars Technica enttäuscht: "Es bleibt ein Fakt, dass die Regierung bislang keine Anklage erhoben hat." Der Klient sei jetzt bereits seit fast 18 Monaten in Haft, weil er sich auf sein Recht zur Aussageverweigerung berufe. Auch die Bürgerrechtsorganisation EFF kritisiert die Anforderungen des Gerichts: "Erzwungene Entschlüsselung ist einer Aussage gleichzusetzen, weil es Verdächtige verpflichtet, den Inhalt ihres Gehirns zu benutzen, um unverständliche Beweise in eine Form zu überführen, die gegen sie genutzt werden kann."

Das Gericht bezieht sich in seiner Argumentation auf den All Writs Act aus dem Jahr 1789. Dieser wurde auch in mehreren Streitfällen zwischen Apple und dem FBI zitiert. Mit dem Gesetz kann das Gericht eine Anordnung gegen Personen oder Firmen aussprechen, Handlungen zu unternehmen, die dem Gericht bei der Wahrheitsfindung dienen sollen.

Dabei argumentieren die Behörden, dass der Verdächtige sein Passwort nicht herausgeben müsse, um dem Gericht zu helfen. Es reiche aus, wenn er die Festplatten in unverschlüsselter Form zur Verfügung stelle.


eye home zur Startseite
Gaius Baltar 09. Apr 2017

Ist aber griechisch

bombinho 22. Mär 2017

Ahem, soweit mir das bekannt ist, wird das Passwort (fast) nie fuer die Verschluesselung...

Headcool 22. Mär 2017

Gesetze haben sich an die Verfassung zu halten und nicht umgekehrt. Entsprechend sehe ich...

SJ 22. Mär 2017

.... ich glaube es wird mal wieder Zeit, dass ich "Die Panne" von Dürrenmatt mal wieder lese.

Randy19 22. Mär 2017

Schweigepflicht doch. Moralische Bedenken die zu brechen nicht. Das sind aber zwei Paar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Die Leute entscheiden selbst was relevant für...

    Umaru | 15:19

  2. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Stefan99 | 15:17

  3. Re: So ein Unsinn ...

    Sharra | 15:17

  4. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    twothe | 15:16

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 15:15


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel