Abo
  • IT-Karriere:

17,3-Zoll-Notebook: Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Ein schnellerer Prozessor, flotterer Speicher, ein zertifiziertes Display und zertifizierter Sound: Razers neues Blade Pro ist noch besser ausgestattet als bisher, aber auch etwas teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Pro (Early 2017)
Blade Pro (Early 2017) (Bild: Razer)

Razer hat ein neues Blade Pro vorgestellt: Das 17,3-Zoll-Notebook entspricht der Version von Oktober 2016, wurde jedoch in einigen Details überarbeitet. Neu ist ein Kaby-Lake- statt eines Skylake-Prozessors, DDR4-2667- statt DDR4-2133-Speicher, ein THX-zertifiziertes Display und THX-zertifizierter Sound.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Statt des bisherigen Core i7-6700HQ mit vier Kernen samt SMT und 2,6 bis 3,5 GHz steckt ein übertaktbarer Core i7-7820HK mit 2,9 bis 3,9 GHz im Razer Blade Pro. Der Arbeitsspeicher im Dualchannel-Betrieb fasst wie gehabt 32 GByte, läuft aber mit höherem Takt - die Latenzen liegen uns nicht vor. Nach dem Kauf von George Lucas THX war aber abzusehen, dass bald ein Razer-Gerät mit entsprechendem Qualitätssiegel erscheinen würde. Die Audio-Buchse entspreche den "THX-Ansprüchen an Ausgabespannung, Frequenzgang, Verzerrung, Signal-Rausch-Verhältnis und Übersprechen".

Das Display bleibt wie bisher ein Sharp-IPS-Panel mit 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel), Igzo-Transistoren, Touch und hundertprozentiger Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums. Im Rahmen der THX-Zertifizierung sei es auf den D65-Weißpunkt des Farbraums Rec 709 kalibriert worden. Das neue Razer Blade Pro ist laut Hersteller das erste Notebook, das die THX Mobile Certification erhalten habe. Die restliche Ausstattung entspricht dem Vorgänger, darunter eine Geforce GTX 1080 und ein SSD-Raid-0 mit bis zu 2 TByte.

  • Blade Pro Early 2017 (Bild: Razer)
  • Blade Pro Early 2017 (Bild: Razer)
  • Blade Pro Early 2017 (Bild: Razer)
  • Blade Pro Early 2017 (Bild: Razer)
Blade Pro Early 2017 (Bild: Razer)

Razers Blade Pro verfügt weiterhin über drei USB-3.0-Typ-A-Ports und einen USB-Type-C-Anschluss für Thunderbolt 3. Hinzu kommen Gigabit-Ethernet per Killer-NIC, ein SD-Kartenleser, ein HDMI-2.0-Ausgang, Audio per Klinke, eine Öse für ein Kensington-Schloss und mechanische Low-Profile-Switches.

Der Preis für die Basiskonfiguration steigt von 4.300 auf 4.500 Euro - vermutlich ist das wie auch beim Blade (Early 2017) höheren Einkaufskosten geschuldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 274,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Herzdieb 29. Mär 2017

Die Antwort ist recht simpel: Razer hat THX gekauft. Die können jetzt überall das Logo...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /