17.000 Mitarbeiter: Bosch gründet riesige Software-Unternehmenseinheit

In einem 17.000 Mitarbeiter großen Geschäftsbereich bündelt Bosch künftig Software- und Elektronikkompetenz für die Autobranche.

Artikel veröffentlicht am ,
Software-Entwicklung bei Bosch
Software-Entwicklung bei Bosch (Bild: Bosch)

Autos ähneln heute fast fahrenden Computern: Die Software ist so wichtig wie die Hardware geworden. Auf diese Entwicklung muss auch die Zulieferbranche reagieren. Bosch strukturiert sich deshalb um und gründete den neuen Geschäftsbereich Cross-Domain Computing Solutions.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. SAP Job - SAP IS-U Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Heidelberg
Detailsuche

In diesem arbeiten ab dem Jahr 2021 rund 17.000 Menschen an mehr als 40 Standorten in 20 Ländern. Sie sollen sich um softwareintensive Elektroniksysteme für Autos kümmern. Etwa 8.000 Mitarbeiter sind für die Software zuständig, der Rest für die Elektronik.

Bosch schätzt, dass der Markt für softwareintensive Elektroniksysteme jährlich um rund 15 Prozent wächst. Daran will das Unternehmen partizipieren.

Im neuen Geschäftsbereich sollen sowohl die Basissoftware der Fahrzeugcomputer und Steuergeräte als auch die Software der Fahrzeugfunktionen - von der Einparkhilfe und dem Spurhalteassistenten bis zum Musikstreaming - entwickelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Bereits in heutigen Autos stecken rund 100 Millionen Zeilen Softwarecode. Die Zukunft der Mobilität kann nur gestalten, wer über umfassende Elektronik- und Softwareexpertise verfügt", sagte der Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzende des Unternehmensbereichs Mobility Solutions, Stefan Hartung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 23. Jul 2020

also meiner (habe fast den gleichen in der Firma) kostet zwar >=600¤... aber jetzt nach...

User_x 23. Jul 2020

Abzüglich legacy bereinigung zur Abschaltautomatik

slax 22. Jul 2020

Hauptsächlich Wachpersonal und Putzfrauen soweit ich weiß.

SoD 22. Jul 2020

So richtig gefragt ist man in Deutschland als Informatiker eh nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /