16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Ryzen 9 3950X.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Ryzen 9 3950X. (Bild: AMD)

Gute eine Woche wäre noch Zeit gewesen, den Ryzen 9 3950X wie ursprünglich angekündigt im September 2019 veröffentlichen. Daraus wird aber nichts, denn AMD hat bekanntgegeben, dass die 16-kernige CPU auf den November verschoben wird. Im gleichen Monat sollen dann auch die Threadripper v3 (Castle Peak) in den Handel kommen, diese hatte AMD schon vor geraumer Zeit für Herbst 2019 in Aussicht gestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Der Ryzen 9 3950X wird das Topmodell der Serie, allerdings ist schon der 12-kernige Ryzen 9 3900X (Test) bisher kaum lieferbar. Die 7-nm-Kapazitäten von Auftragsfertiger TSMC dürften nicht der primäre Grund dafür sein, sondern viel mehr das aufwendige Binning, mit dem die Chips für hohe Frequenzen selektiert wird. Der 3900X kommt auf bis zu 4,6 GHz und für den 3950X sieht AMD bis zu 4,7 GHz vor. Dieser Takt ist jedoch als Limit zu verstehen und liegt nur bei leichter Last an.

Zu den Threadripper v3 gibt es bisher kaum offizielle Informationen, allerdings sind einige Details durchgesickert: Laut Gamers Nexus plant AMD für den Sockel TR4 mit DDR4-3200 statt DDR4-2933, das Topmodell soll mit erneut maximal 32 Kernen, so wie vom Threadripper 2990WX (Test) bekannt, antreten. Offenbar steigt die thermische Verlustleistung von 250 Watt auf 280 Watt. Neben dem TR4 soll es noch einen Epyc-Ableger für Workstations geben, der acht statt vier Speicherkanäle hat - also neue Platinen benötigt - und bis zu 64 Kerne haben könnte. AMD selbst sagte heute nur, dass die Threadripper v3 im November mit 24 Kernen starten werden.

Intel derweil hat die Cascade Lake X für Oktober angekündigt: Sie folgen auf den Skylake X Refresh wie den Core i9-9980XE, es bleibt daher bei bis zu 18 Kernen. Erste Resultate im Geekbench legen nahe, dass der Core i9-10980XE mit 3 GHz bis zu 4,7 GHz takten wird - ein bisschen mehr als der Vorgänger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KerneTaktL3$SpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 3950X16 + SMT3,5 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)750 USD (820 Euro)
Ryzen 9 3900XT12 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 3900X12 + SMT3,8 GHz bis 4,6 GHz64 MByteDDR4-3200105W (65W)500 USD (530 Euro)
Ryzen 9 390012 + SMT3,1 GHz bis 4,3 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 7 3800XT8 + SMT3,9 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (420 Euro)
Ryzen 7 3800X8 + SMT3,9 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-3200105W (65W)400 USD (430 Euro)
Ryzen 7 3700X8 + SMT3,6 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)330 USD (350 Euro)
Ryzen 5 3600XT6 + SMT3,8 GHz bis 4,5 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (260 Euro)
Ryzen 5 3600X6 + SMT3,8 GHz bis 4,4 GHz32 MByteDDR4-320095W (65W)250 USD (265 Euro)
Ryzen 5 36006 + SMT3,6 GHz bis 4,2 GHz32 MByteDDR4-320065W (45W)200 USD (210 Euro)
Ryzen 5 3500X63,6 GHz bis 4,1 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)OEM
Ryzen 3 3300X4 + SMT3,8 GHz bis 4,3 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)120 USD (130 Euro)
Ryzen 3 31004 + SMT3,6 GHz bis 3,9 GHz16 MByteDDR4-320065W (45W)100 USD (110 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000 (Matisse)


yumiko 23. Sep 2019

Die meisten kompakten Gehäuse - damit man sie hinter den Monitor schrauben kann - haben...

Xim 23. Sep 2019

Klar, weil beim letzten Führungs-Wechsel noch die Single-Performance dominierte...

renegade334 23. Sep 2019

Ich habe es bei mir in der Firma auch überlegt, ob ich für mich MacOS nicht einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /