Abo
  • Services:

15K-Festplatten mit 900 GByte: Toshiba legt noch einmal eine Kapazitätsstufe drauf

Wider Erwarten hat Toshiba seine SAS-Festplattenserie mit 15.000 Umdrehungen pro Minuten aktualisiert. Eigentlich sah das Unternehmen keinen Sinn mehr in dieser Festplattenserie, die zu teuer ist, um mit SSDs zu konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert.
15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert. (Bild: Toshiba)

Toshibas AL14SX-Serie bietet ab sofort bis zu 900 GByte Speicherkapazität im 2,5-Zoll-Format bei einer Bauhöhe von 15 mm. Die SAS-Festplatten arbeiten mit 15.000 Umdrehungen pro Minute, sie bieten also im Vergleich zu langsamer drehenden Festplatten eine hohe Datenrate. Das Maximum wird mit 290 MByte/s angegeben. Auch die Zugriffszeit ist aufgrund der kleinen Platter und der hohen Umdrehungsgeschwindigkeit vergleichsweise kurz. Leider fehlt hier eine konkrete Angabe. Die Vorgängergeneration lag bei 2 ms, was vermutlich auch der neuen Serie entsprechen dürfte.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die Verlustleistung gibt Toshiba mit 5,6 Watt im normalen Betrieb an, eine Erhöhung von der Vorgängerserie, die bei 4,5 Watt lag, allerdings nur mit 600 GByte angeboten wurde. Ein 600-GByte-Modell sowie eine Variante mit 300 GByte gibt es auch von der AL14SX-Serie.

Die Festplatten werden als 4Kn, 512e und 512n verkauft. Zudem gibt es Sanitize Instant Erase als Option, welches ein besonders schnelles Löschen von Datenträgern ermöglicht.

Die Ankündigung Toshibas verwundert etwas. Noch auf der Cebit erklärte uns das Unternehmen, dass eine weitere Generation von 15K-Festplatten keinen Sinn mehr ergeben würde. Allenfalls 10K-Festplatten sollten noch aktualisiert werden. Offenbar sieht Toshiba jetzt doch noch eine Chance für weitere Absätze, auch wenn die Festplatten im Vergleich zu leistungsfähigen SSDs eigentlich keine Vorteile mehr bieten. Möglicherweise spielt der Druck der Konkurrenz auch eine Rolle. Seagate bietet seit längerem 900-GByte-Modelle an, was derzeit dem technisch Machbaren entspricht, wenn es um die verwertbare Serienfertigung geht.

Laut Toshiba werden die Festplatten bereits ausgeliefert. Interessanterweise fehlen derzeit aber jegliche Informationen auf der Webseite der Festplattensparte. Einen Preis nennt Toshiba nicht.

Nachtrag vom 13. Juni 2017, 13:00 Uhr

Toshiba wies uns darauf hin, dass die Festplattenserie bereits auf der US-Webseite gelistet ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate kaufen

JouMxyzptlk 13. Jun 2017

Man nehmen einen Datenbankserver welcher gerne mal viel IO macht. Beispielweise Exchange...

kaymvoit 13. Jun 2017

Wo kommt denn die Situation zusammen wo auf der einen Seite die Löschung der Daten auf...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /