Abo
  • Services:
Anzeige
15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert.
15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert. (Bild: Toshiba)

15K-Festplatten mit 900 GByte: Toshiba legt noch einmal eine Kapazitätsstufe drauf

15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert.
15K-Festplatten von Toshiba werden mit 900 GByte ausgeliefert. (Bild: Toshiba)

Wider Erwarten hat Toshiba seine SAS-Festplattenserie mit 15.000 Umdrehungen pro Minuten aktualisiert. Eigentlich sah das Unternehmen keinen Sinn mehr in dieser Festplattenserie, die zu teuer ist, um mit SSDs zu konkurrieren.

Toshibas AL14SX-Serie bietet ab sofort bis zu 900 GByte Speicherkapazität im 2,5-Zoll-Format bei einer Bauhöhe von 15 mm. Die SAS-Festplatten arbeiten mit 15.000 Umdrehungen pro Minute, sie bieten also im Vergleich zu langsamer drehenden Festplatten eine hohe Datenrate. Das Maximum wird mit 290 MByte/s angegeben. Auch die Zugriffszeit ist aufgrund der kleinen Platter und der hohen Umdrehungsgeschwindigkeit vergleichsweise kurz. Leider fehlt hier eine konkrete Angabe. Die Vorgängergeneration lag bei 2 ms, was vermutlich auch der neuen Serie entsprechen dürfte.

Anzeige

Die Verlustleistung gibt Toshiba mit 5,6 Watt im normalen Betrieb an, eine Erhöhung von der Vorgängerserie, die bei 4,5 Watt lag, allerdings nur mit 600 GByte angeboten wurde. Ein 600-GByte-Modell sowie eine Variante mit 300 GByte gibt es auch von der AL14SX-Serie.

Die Festplatten werden als 4Kn, 512e und 512n verkauft. Zudem gibt es Sanitize Instant Erase als Option, welches ein besonders schnelles Löschen von Datenträgern ermöglicht.

Die Ankündigung Toshibas verwundert etwas. Noch auf der Cebit erklärte uns das Unternehmen, dass eine weitere Generation von 15K-Festplatten keinen Sinn mehr ergeben würde. Allenfalls 10K-Festplatten sollten noch aktualisiert werden. Offenbar sieht Toshiba jetzt doch noch eine Chance für weitere Absätze, auch wenn die Festplatten im Vergleich zu leistungsfähigen SSDs eigentlich keine Vorteile mehr bieten. Möglicherweise spielt der Druck der Konkurrenz auch eine Rolle. Seagate bietet seit längerem 900-GByte-Modelle an, was derzeit dem technisch Machbaren entspricht, wenn es um die verwertbare Serienfertigung geht.

Laut Toshiba werden die Festplatten bereits ausgeliefert. Interessanterweise fehlen derzeit aber jegliche Informationen auf der Webseite der Festplattensparte. Einen Preis nennt Toshiba nicht.

Nachtrag vom 13. Juni 2017, 13:00 Uhr

Toshiba wies uns darauf hin, dass die Festplattenserie bereits auf der US-Webseite gelistet ist.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 13. Jun 2017

Man nehmen einen Datenbankserver welcher gerne mal viel IO macht. Beispielweise Exchange...

kaymvoit 13. Jun 2017

Wo kommt denn die Situation zusammen wo auf der einen Seite die Löschung der Daten auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  4. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  2. 277€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  2. Re: Anschlüsse!

    gaym0r | 07:59

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  4. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    Vollstrecker | 07:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel