15 Jahre Unreal Tournament: Spiel, Bot und Sieg

Künstliche Krieger und Capture-the-Flag-Modus: KI-Bots machten vor 15 Jahren Unreal Tournament erfolgreich. Dabei wollten die Entwickler ursprünglich nur ein Addon für Unreal programmieren.

Artikel veröffentlicht am , Berenike Kampmann
Das Unreal-Tournament-Logo
Das Unreal-Tournament-Logo (Bild: Epic Games)

Wer steuert unseren Feind? Ist es ein menschlicher Spieler, der uns da so geschickt angreift? Oder sind es besonders ausgeklügelte Algorithmen, die uns gerade mit der Energiewaffe angreifen? Jahrelang waren die meisten computergesteuerten Gegner nur Kanonenfutter. Grundlegend geändert hatte sich das mit Titeln wie Quake und Unreal. Der Durchbruch gelang Epic Games mit Unreal Tournament, das am 23. November 1999 erschien - vor genau 15 Jahren.

Inhalt:
  1. 15 Jahre Unreal Tournament: Spiel, Bot und Sieg
  2. Ärger mit dem Publisher befürchtet

Die Vorgeschichte: Epic Games' Vizepräsident Mark Rein hatte sich Jahre zuvor mit seinem Bekannten David Jones unterhalten. Rein erinnert sich im Gespräch mit Golem.de: "David, er war Entwickler von GTA (Grand Theft Auto) und Lemmings, erzählte mir von 'Reaper Bots', einer KI-Mod, die innerhalb der Quake-Community kursierte. Sie war sehr beliebt, weil sich die Bots überaus realistisch verhielten und sich aufgrund ihres frei wählbaren Schwierigkeitsgrades jedem Spielerlevel anpassen ließen. Als ich es selber ausprobierte, dachte ich mir nur: Oh mein Gott, das ist wirklich, wirklich gut. Es wäre einfach unglaublich, diese Bots in unserem Spiel zu haben."

Derart beeindruckt, spürte Rein den verantwortlichen Modder Steven Polge auf und bot ihm kurzerhand einen Arbeitsplatz bei Epic Games an - Polge nahm an.

Aus Unreal wird Unreal Tournament

Eigentlich sollte anstelle von Unreal Tournament eine Erweiterung für Unreal erscheinen, den Anfang 1998 veröffentlichten Shooter von Epic Games (damals noch Epic Megagames). Das Spiel hatte für damalige Verhältnisse eine sehr überzeugende Grafik. Mark Rein: "Es zeigte den Leuten, wie fortgeschritten unsere Engine war und welch' wunderschöne Welten wir damit erschaffen konnten. Unreal sah soviel besser aus, als alles, was bis zu diesem Punkt erschienen war." Unreal beeindruckte damals das populäre US-amerikanische Spielemagazin Next Generation dermaßen, dass zum ersten Mal in dessen Geschichte ein echter Ingame-Screenshot auf dem Titelbild zu sehen war.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Gleichzeitig hatte Unreal aber massive Defizite im Multiplayermodus. Damals waren 56K-Modems weit verbreitet, und ausgerechnet in dieser Hinsicht versagte der Netzwerkcode kläglich: Er konnte nicht die erhoffte Verbindungsqualität gewährleisten, woraufhin die Spieler und insbesondere die Hardcore-Fans ihrem Ärger unter anderem in Epics Community-Foren Luft machten.

Was folgte, waren Dutzende von Patches, die versuchten, die Netzwerk-Probleme in den Griff zu bekommen. Doch schon bald ging es nicht mehr nur um reines Troubleshooting, sondern man beschäftigte sich bereits mit Ideen zu neuen Multiplayer-Karten und weiteren zusätzlichen Spielinhalten. Das Studio begann mit der Konzeptarbeit an einer Erweiterung, die alle neuen Ideen und verbesserten Funktionen in sich vereinen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ärger mit dem Publisher befürchtet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ach 24. Nov 2014

ich wusste gar nicht dass der Trick auch unter 2k4 geht und find ihn ziemlich geil :]. Da...

ThadMiller 24. Nov 2014

Wenn die Ladezeit der Golem Website, aufgrund langsam ladender Werbebanner, über dem...

ThadMiller 24. Nov 2014

Werd nie vergessen wie meinem Kumpel die Kinnlade runtergefallen ist als er im mein...

berot3 24. Nov 2014

Hast du wirklich mal ut2k4 für längere Zeit gespielt? Spielt man in ut99 eigentlich lgi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /