Abo
  • Services:

Ärger mit dem Publisher befürchtet

Laut Mark Rein kam es in dieser Phase während der E3 in Los Angeles zu einem internen Meeting über das weitere Vorgehen in Sachen Unreal: "Während wir also zusammensaßen und überlegten, wie wir dieses Addon-Pack geschultert bekommen, kam aus der Runde plötzlich der Einwurf: Warum machen wir eigentlich keinen Stand-Alone-Titel daraus?" Die meisten waren jedoch nicht sonderlich begeistert. Viele befürchteten Ärger mit Publisher GT Interactive, mit dem schließlich ein Vertrag über den Release eines Addons zu Unreal existierte.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Marks positive Erfahrungen mit der Bot-Programmierung für Unreal stimmten ihn jedoch zuversichtlich, einen Multiplayer-Titel stemmen zu können. "Also stand ich mitten im Meeting auf und sagte: Leute, wenn wir das hinkriegen, glaubt mir, dann kann ich GT Interactive davon überzeugen, das anstelle eines Addon-Packs zu veröffentlichen. Niemand hat mir am Anfang geglaubt." Während Mark uns davon erzählt, huscht ein zufriedenes Lächeln über sein Gesicht und er fügt hinzu: "Nun ja, der Rest ist Geschichte, nicht wahr?"

Das Addon-Pack, das letztlich keines wurde, erschien schließlich am 23. November 1999 als Unreal Tournament (UT). Als technisches Grundgerüst diente eine modifizierte Fassung von Epic Games hauseigener Unreal Engine (UE).

In der Fachpresse sorgte der Multiplayer-Shooter für durchgehend positive Resonanz. Die englische Gaming-Website Gamespot titelte: "Mit seiner Multiplayer-Performance, großartigem Leveldesign und einem guten Waffen-Balancing kann sich UT deutlich von der Konkurrenz absetzen."

Gerade beim Leveldesign bietet UT einiges an Abwechslung. Jenseits von üblicher Science-Fiction-Thematik können sich die Spieler beispielsweise auf der Deathmatch-Karte Koos Galleon auf dem Schiffsdeck einer antiken Galleone austoben. Mit Rocket Launcher, Flak Cannon, Pulse Gun und anderen Waffen aus der UT-Waffenkammer wird sich dabei gegenseitig der virtuelle Garaus gemacht. Und weil ein antikes Segelschiff in einem futuristischen Shooter anscheinend nicht schon absurd genug ist, schippert der Kahn dabei auch noch genüsslich bei Vollmond über den virtuellen Ozean.

Facing Worlds ist eine der beliebtesten Maps

Die Capture-the-flag-map Facing Worlds hingegen verschlägt die Kombattanten in ein völlig gegensätzliches Szenario. Die Frage, warum sich dabei zwei Türme auf einem zweispurigen Asteroiden befinden, der gleichzeitig um einen blauen Planeten rotiert, wird sich wohl auch hier niemals klären lassen; nichtsdestotrotz handelt es sich vor allem in diesem Fall um einen der bis heute beliebtesten UT-Schauplätze.

Neben den sogenannten Theme Maps, wie z. B. der Galleone, die die Spieler in erster Linie durch ihre optische Gestaltung ansprechen sollen, bietet UT auch eine große Anzahl an Hardcore Maps für Fans anspruchsvolleren Gameplays. Zahlreiche Ebenen und Zugänge sowie gut versteckte Pickups erfordern von den Spielern präzises Timing und genaue Map-Kenntnis für ein erfolgreiches Spiel.

"Ich liebe es, gegen Bots zu spielen."

Für den selbsterklärten Multiplayer-Fan Mark Rein liegt der spielerische Reiz jedoch nicht zwingenderweise im Kräftemessen mit menschlichen Mitspielern. "Ich liebe es, gegen Bots zu spielen." Lachend fügt er hinzu: "Ich bin ehrlich gesagt auch nicht besonders gut. Ich möchte einfach eine gute Zeit haben, und die Stärke meiner Gegner selbst beeinflussen können."

Mit Steven Polges Bot-KI ließen sich die Gegner dem eigenen spielerischen Leistungsvermögen sehr genau anpassen. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad und festgelegten Einstellungsparametern boten sie ansprechenden Multiplayer-Spielspaß unabhängig von der Verfügbarkeit einer Netzwerkverbindung.

Für Mark Rein hat UT seinen Erfolg jedoch vor allem den Spielern zu verdanken: "Das Wichtigste für Unreal Tournament ist seine Community. Als wir das erste Spiel veröffentlichten, lieferten wir den Sourcecode gleich mit. Wir hatten die Idee, eine Modding-Community zu etablieren, also gaben wir den Leuten das Werkzeug in die Hand, um zu experimentieren und die Engine kennenzulernen. Wir waren gespannt darauf, was sie damit anstellen würden."

 15 Jahre Unreal Tournament: Spiel, Bot und Sieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,49€
  3. (-85%) 8,99€
  4. (-57%) 8,50€

Ach 24. Nov 2014

ich wusste gar nicht dass der Trick auch unter 2k4 geht und find ihn ziemlich geil :]. Da...

ThadMiller 24. Nov 2014

Wenn die Ladezeit der Golem Website, aufgrund langsam ladender Werbebanner, über dem...

ThadMiller 24. Nov 2014

Werd nie vergessen wie meinem Kumpel die Kinnlade runtergefallen ist als er im mein...

berot3 24. Nov 2014

Hast du wirklich mal ut2k4 für längere Zeit gespielt? Spielt man in ut99 eigentlich lgi...

HubertHans 24. Nov 2014

Ja. Aber nie so gut wie mit Nvidia Karten. Zum Erscheinen der UT3-Engine war Geforce 7...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /