Abo
  • Services:

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Core i9-7980XE, die erste Extreme Edition mit i9-Bezeichnung
Ein Core i9-7980XE, die erste Extreme Edition mit i9-Bezeichnung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einige Tage bevor AMD im September 2003 den Athlon 64 FX-51 veröffentlichte, präsentierte Intel den Pentium 4 EE mit 3,2 GHz: Das stand und steht bis heute für Extreme Edition und ist die Bezeichnung für das jeweils schnellste CPU-Modell in Intels Portfolio, welches sich primär an Gamer richtet. Der erste Pentium 4 EE war dann auch ziemlich extrem, denn der verwendete Gallatin-Kern stammte aus dem Server-Segment. Intel musste für die Testmuster in einer Nacht-und-Nebel-Aktion gar einige Kontakte von Xeon-Chips abkratzen und die CPU-ID manuell umschreiben, im Handel waren die Chips erst Anfang November 2003.

Inhalt:
  1. 15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
  2. Der Core 2 Duo erscheint
  3. Nehalem erhält RAM-Controller
  4. Der Wechsel zu DDR4 erfolgt

Mit einer Fläche von 237 mm² und 169 Millionen Transistoren wirkte der bisherige Northwood-Chip geradezu lächerlich klein, denn der Pentium 4 EE wies einen L3-Cache von 2 MByte auf. Im Duell gegen AMDs Athlon 64 FX-51 konnte er sich vor allem bei Multimedia-Benchmarks durchsetzen, mit damals rund 700 US-Dollar war der Chip überdies sogar weniger teuer als der Prozessor der Konkurrenz. Das blieb aber nicht lange so, denn im November 2004 folgte der Pentium EE mit 3,46 GHz und schnellerem Front-Side-Bus, welcher 999 US-Dollar kostete. Diesen Preis rief Intel viele Jahre für seine Extreme Editions auf, für neuere Ableger wurde und wird aber noch mehr Geld fällig.

Im Februar 2005 kam der Pentium 4 EE mit 3,73 GHz auf Basis des 90-nm-Prescott-Kerns in den Handel. Dieser verzichtete jedoch auf einen L3-Cache und wies dafür ein FSB von 266 MHz auf. Je nach Anwendung war mal der Pentium 4 EE mit 3,46 GHz und mal der mit 3,73 GHz der schnellste Singlecore-Prozessor der Netburst-Generation. Wie viel die 90 nm statt 130 nm ausmachten, zeigte die Chipgröße: Trotz ebenfalls 169 Millionen Transistoren war der Prescott 2M mit 135 mm² viel kompakter wenngleich nicht sparsamer, da Intel das Fertigungsverfahren mehr als ausreizte und so auch nie einen 4-GHz-Prozessor veröffentlichte. Der Pentium 4 570 mit 3,8 GHz blieb das am höchsten taktende Modell.

Stattdessen folgte der Wechsel auf den Pentium D mit zwei Kernen, dem in 90 nm gefertigten Smithfield. Der Pentium EE 840 trat im Mai 2005 nur mit 3,2 GHz an und wurde schon im Januar 2006 durch den Pentium EE 955 mit 3,46 GHz ersetzt. Während aber AMDs Athlon 64 (FX) native Dualcores waren, setzte Intel auf zwei Presler-Dies mit 65-nm-Fertigung auf einem Träger. Im März 2006 erschien noch der Pentium EE 965 mit 3,73 GHz und damit der flotteste Prozessor mit Netburst-Technik, denn die von Intel als Tejas bezeichnete Nachfolge-Generation schaffte es nie zur Serienreife - zu hoch waren Leistungsaufnahme und Wärmeentwicklung.

Der Core 2 Duo erscheint 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Fun 09. Nov 2018 / Themenstart

Ja, erst schwelgt man in Erinnerung an die P4 und dann Core2 Zeiten. Und dann realisiert...

NeoCronos 08. Nov 2018 / Themenstart

Was ist das denn für eine bescheuerte Antwort? Es geht um die Präsentation der Ivy Bridge...

Profi_in_allem 07. Nov 2018 / Themenstart

So war es schon beim K5, eine gute CPU aber der erste Release hatte einen Fehler. Erst...

Qbit42 06. Nov 2018 / Themenstart

Ist wirklich ein super Prozessor! Habe ihn damals bei einem Bekannten verbaut (auch...

Silberfan 06. Nov 2018 / Themenstart

Der AMD Threadripper mit 32 Kernen ind 64 Threads wirds richten und er ist noch mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /