Der Wechsel zu DDR4 erfolgt

Im August 2014 erfolgte bei Intel der Wechsel von DDR3- auf DDR4-Speicher und dem Core i7-5960X (Test) spendierte der Hersteller die seit Jahren erhofften acht Kerne. Mit dem Sockel LGA 2011-3 war eine neue Fassung notwendig, dafür stieg dank Haswell-Architektur die Leistung trotz weniger Takt verglichen mit dem Core i7-4960X deutlich an und selbst Singlethread-Workloads waren zumindest nicht langsamer. Erst Ende Mai 2016, nachdem es viele Monate gedauert hatte, den 14-nm-Node in den Griff zu bekommen, veröffentlichte Intel den Core i7-6950X (Test): Mit zehn Kernen und verbessertem Boost für 4 GHz war die Leistung exzellent, der Listenpreis von 1.724 US-Dollar statt der typischen 999 US-Dollar machte den Chip aber zu einem Nischenprodukt. Immerhin gab es die Option, vorhandene X99-Boards mit dem Decacore aufzurüsten.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Sieben Jahre nach dem gefloppten Bulldozer meldete sich AMD im März 2017 mit dem Ryzen 7 1800X (Test) eindrucksvoll zurück. Der achtkernige Zen-Chip schlug Intels Mittelklasse-Quadcores deutlich und konnte sich selbst gegen Intels deutlich teureren Achtkerner, den Core i7-6900K, behaupten. Überdies kündigte sich die Threadripper-Plattform für den Spätsommer an und gegen deren 16 Kerne hatte Intel nichts parat. Im Juni 2017 musste also der Core i9-7900X (Test) alias Skylake-X mit wie gehabt zehn Kernen herhalten, bevor im September der Core i9-7980XE (Test) mit gleich 18 Cores erschien und Intel wieder die schnellste Desktop-CPU sein Eigen nennen konnte.

Wie damals im Herbst 2003 war auch der Core i9-7980XE im vergangenen Herbst ein umgelabelter Xeon: Statt den kleinsten und günstigeren Chip mit zehn Kernen (Low Core Count) verwenden zu können, musste Intel notgedrungen zum größeren HCC-Ableger (High Core Count) greifen, welcher eigentlich dem viel Margen-trächtigeren Server-Segment hätte vorbehalten sein sollen. Mit einem Listenpreis von 1.999 US-Dollar ist der Core i9-7980XE wenig überraschend die bisher teuerste Extrem Edition von Intel.

In wenigen Wochen wird er durch den Core i9-9980XE ersetzt, für welchen Intel den Basistakt kräftig von 2,6 GHz auf 3 GHz steigert und den Heatspreader wieder verlötet. Das ermöglicht verglichen mit Wärmeleitpaste niedrigere Temperaturen, da diese für die höhere Frequenz notwendig sind, weil die Verlustleistung steigt. Der Core i9-9980XE bleibt aber nicht die einzige Extreme Edition, die noch 2018 erscheinen soll: Für Dezember plant Intel den Xeon W-3175X.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Chip hat 28 Kerne mit bis zu 4,3 GHz und ist als Enthusiast-CPU mit offenem Multiplikator für den Sockel LGA 3647 mit Sechskanal-Speicherinterface als Konter zu AMDs Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Cores vorgesehen. Auf der Computex im Juni dieses Jahres demonstrierte Intel eine Vorabversion des Xeon W-3175X mit 5 GHz auf allen 28 Cores, das klappte aber nur mit nicht alltagstauglicher Kompressorkühlung.

Nach 15 Jahren Extreme Edition reicht also ein umgelabelter Xeon nicht mehr, sondern es muss der Xeon als Extrem Edition selbst sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nehalem erhält RAM-Controller
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Fun 09. Nov 2018

Ja, erst schwelgt man in Erinnerung an die P4 und dann Core2 Zeiten. Und dann realisiert...

NeoCronos 08. Nov 2018

Was ist das denn für eine bescheuerte Antwort? Es geht um die Präsentation der Ivy Bridge...

Profi_in_allem 07. Nov 2018

So war es schon beim K5, eine gute CPU aber der erste Release hatte einen Fehler. Erst...

Qbit42 06. Nov 2018

Ist wirklich ein super Prozessor! Habe ihn damals bei einem Bekannten verbaut (auch...

Silberfan 06. Nov 2018

Der AMD Threadripper mit 32 Kernen ind 64 Threads wirds richten und er ist noch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /