• IT-Karriere:
  • Services:

Der Core 2 Duo erscheint

Wissend, dass Netburst nicht mehr skalierbar war, hatte Intels Team in Israel den Core 2 alias Conroe entwickelt. Der basierte prinzipiell auf dem P6-Design und auf dem Pentium M, welcher unter der Leitung von Mooly Eden in Haifa gebaut wurde. Der ehemalige Intel-Vize verließ das Unternehmen knapp ein Jahrzehnt später, nachdem er 2011 bei einer gemogelten Präsentation der Ivy-Bridge-Grafikeinheit mit Formel 1 seine Chance auf den CEO-Posten wortwörtlich verspielt hatte. Der Core 2 Xtreme X6800 erschien im Juli 2006, schlug den Pentium EE 965 ungeachtet von nur 2,93 GHz locker und legte den Grundstein für Intels Dominanz bis heute.

Stellenmarkt
  1. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  2. OEDIV KG, Bielefeld

AMDs Athlon 64 X2 waren trotz 65-nm-Technik bereits chancenlos, da schob Intel im November 2006 noch den Core 2 Extreme QX6700 mit 2,67 GHz nach: Der Kentsfield-Chip basierte erneut auf zwei Dies und war somit der erste Quadcore für Endanwender. AMD antwortete mit der nie richtig erschienenen 4x4-Plattform alias Quad FX für zwei Athlon 64 FX-74 und somit ebenfalls vier Kernen. In den folgenden Monaten erhöhte Intel dank dem gut laufenden 65-nm-Verfahren zügig den CPU- und FSB-Takt und präsentierte den Core 2 Extreme QX6850 mit 3 GHz. Ende 2007 folgte dann der Core 2 Extreme QX9650 mit gleicher Frequenz, aber dank 45 nm mit mehr L2-Cache und optimierter Yorkfield-Mikroarchitektur. Das passende Board, das DX38BT alias Bone Trial mit Totenschädel-Logo, verkaufte Intel ebenfalls.

Skulltrail ist Intels Octacore-Plattform

Derweil hatte es AMD endlich geschafft, seine Agena-Chips wie den Phenom X4 9600 in den Handel zu bringen. Anders als bei der Konkurrenz handelte es sich um einen monolithischen Vierkerner, was sich zumindest mittelfristig als besserer Ansatz herausstellen sollte. Weil die Prozessoren aber nur mit bis zu 2,3 GHz und mit dem TLB-Bug antraten, enttäuschte die Performance zum Start. Erst die Deneb alias Phenom II X4 mit 45-nm-Herstellungsverfahren und DDR3-Speicher konnten mit den Core 2 Quad mithalten, allerdings erst ab Anfang 2009.

Ein Kuriosum war im Frühling 2008 der Core 2 Extreme QX9775, eine spezielle Version des Core 2 Extreme QX9770: Zwei davon bildeten Skulltrail, eine Octacore-Plattform mit Doppel-CPU und Nvidia-Chipsätzen für SLI und somit mehrere Grafikkarten. Schon im Herbst 2007 hatte Intel zwei QX9775 mit 4 GHz und Phasenkühlung gezeigt, im Alltag waren solche Frequenzen aber freilich nicht zu erreichen ... was übrigens auch für Intels Demo eines 5-GHz-28-Kerners gilt, aber dem wenden wir uns am Schluss zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen mussteNehalem erhält RAM-Controller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 20,49€

Fun 09. Nov 2018

Ja, erst schwelgt man in Erinnerung an die P4 und dann Core2 Zeiten. Und dann realisiert...

NeoCronos 08. Nov 2018

Was ist das denn für eine bescheuerte Antwort? Es geht um die Präsentation der Ivy Bridge...

Profi_in_allem 07. Nov 2018

So war es schon beim K5, eine gute CPU aber der erste Release hatte einen Fehler. Erst...

Qbit42 06. Nov 2018

Ist wirklich ein super Prozessor! Habe ihn damals bei einem Bekannten verbaut (auch...

Silberfan 06. Nov 2018

Der AMD Threadripper mit 32 Kernen ind 64 Threads wirds richten und er ist noch mit...


Folgen Sie uns
       


    •  /