• IT-Karriere:
  • Services:

FinFET-Fertigung: Qualcomms Snapdragon 820 nutzt die neue Kryo-Architektur

Eigene Technik und moderne FinFET-Fertigung: Der Snapdragon 820 ist Qualcomms erster Smartphone-Chip, bei dem die Adreno-Grafikeinheit und die 64-Bit-CPU-Kerne selbst entwickelt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon-Logo
Snapdragon-Logo (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den Snapdragon 820 und damit den Nachfolger des aktuellen Snapdragon 810 angekündigt. Sonderlich viele Details verriet der Hersteller auf dem Mobile World Congress in Barcelona allerdings nicht. Fest steht, dass anders als bei bisherigen 64-Bit-Chips kein ARM-Standard-Design verwendet wird, sondern die CPU-Kerne eine Eigenentwicklung darstellen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Statt Cortex-A57- und A53-Einheiten stecken im Snapdragon 820 Kerne mit der neuen Kryo-Architektur, die auf die bisherige Krait folgt. Die basiert wie Apples Cyclone-Technik auf ARMs ARMv8-Architektur. Wir gehen von acht Kernen aus, allerdings dürfte Qualcomm auf big.LITTLE verzichten und stattdessen viele identische, sparsame Rechenheiten verbauen. Denkbar wäre theoretisch auch ein extrem IPC-starkes Design mit wenigen Kernen wie bei Apple.

  • Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Angaben zu Grafikeinheit, Modem oder Arbeitsspeicher machte Qualcomm nicht. Da schon der Snapdragon 810 mit einem LPDDR4-Controller versehen ist, sollte dies auch für den Snapdragon 820 gelten.

Hergestellt wird der Snapdragon 820 Qualcomm zufolge in einem FinFET-Prozess. Denkbar wären TSMCs 16FF oder 16FF+, aber auch Samsungs 14-nm-Verfahren und theoretisch Intels P1273-Fertigung für Systems-on-a-Chip. Samsung produziert seinen Exynos 7420 selbst, Intel die kommenden Cherry-Trail-Chips alias Atom x5 und Atom x7.

Erste Geräte mit dem Snapdragon 820 erwartet Qualcomm im zweiten Halbjahr 2015, neben Android spricht der Hersteller auch von Windows 10 - das klingt nach einem neuen Microsoft Lumia im Herbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2015

Tatsache, die hieß ernsthaft Kyro^^ Ok gut ist ja auch nur 14 Jahre her.

Itchy 02. Mär 2015

Bei x86 bringen Intel und AMD auch fast jedes Jahr eine neue Befehlssatzerweiterung...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /