Abo
  • Services:

14-Nanometer-CPUs: Kommt Intels Broadwell noch später?

Erst hat Intel den ursprünglich noch für 2013 erwarteten Haswell-Nachfolger Broadwell offiziell um ein Quartal verschoben, nun könnte er noch später auf den Markt kommen. Unbestätigten Berichten zufolge sollen die ersten 14-Nanometer-Prozessoren erst Ende 2014 erscheinen, und dann auch nur für Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch im September 2013 sah Intel 14-nm-CPUs für 2013 voraus.
Noch im September 2013 sah Intel 14-nm-CPUs für 2013 voraus. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Erst im vierten Quartal des Jahres 2014 soll Intel die ersten Prozessoren mit Broadwell-Architektur ausliefern, die allgemeine Verfügbarkeit soll erst Anfang 2015 gegeben sein. Dies berichtet Digitimes unter Berufung auf namentlich nicht genannte Zulieferer aus der taiwanischen Hardwarebranche.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Demnach sollen zuerst die besonders sparsamen und vor allem für Ultrabooks vorgesehenen Chips mit einem Y und U in der Modellnummer erscheinen, alle anderen Modelle - also auch solche für Desktop-PCs - sollen erst 2015 vorgestellt werden. Diese Angaben decken sich mit früheren inoffiziellen Roadmaps von Intel, denen zufolge das Unternehmen 2014 vor allem noch auf die Haswell-CPUs setzt, die als Serie Core-i-4000 vermarktet werden.

Bereits im Oktober 2013 hatte Intel bestätigt, dass Broadwell nicht mehr 2013 auf den Markt kommt. Nur wenige Wochen davor hatte der Chiphersteller auf seiner Konferenz IDF die ersten 14-Nanometer-CPUs noch für 2013 angekündigt und auch erste Muster der Bausteine gezeigt. Vor kurzem bekräftigte aber Intel-Chef Brian Krzanich, dass Broadwell 2014 auf den Markt kommen soll.

Dabei nannte Krzanich aber nur die zweite Hälfte des Jahres 2014 als ungefähren Termin und legte sich nicht genauer fest. Das ist auch jetzt noch die einzige offizielle Angabe, wie Intel Deutschland Golem.de auf Anfrage sagte. Somit können sowohl Digitimes als auch Intel richtigliegen: Wenn Intels direkte Kunden, die PC-Hersteller, zumindest noch einige Geräte mit Broadwell für das Jahresendgeschäft liefern können, ist das Versprechen von Brian Krzanich eingelöst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

DY 17. Feb 2014

Wieder so einer der meint die Welt in 2 Sätzen erklären zu können und dann auch noch...

DY 17. Feb 2014

Dass die ganze Entwickung der letzten 5 Jahre auf den Wettbewerbswidrigen Gebahren von...

tibrob 15. Feb 2014

Naja, mir reicht mein i7 (Desktop) und i5 (Notebook) Sandy vollkommen aus ... hab nicht...

tibrob 15. Feb 2014

Ich glaube kaum, dass sich Intel am Mooreschen Gesetz orientiert - warum auch bzw. warum...

quadronom 14. Feb 2014

Das selbe gilt für Rendering, Videobearbeitung etc.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /