Abo
  • Services:

5.500 Jobs weg: Cisco entlässt Tausende Mitarbeiter trotz Gewinnsprungs

Der Wandel vom Hardwarehersteller zum Anbieter von softwarebasierten Netzwerklösungen kostet bei Cisco viele Mitarbeiter den Job. Die Zahlen sind jedoch niedriger als zunächst berichtet worden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco will rund 5.500 Mitarbeiter entlassen.
Cisco will rund 5.500 Mitarbeiter entlassen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der US-Netzwerkausrüster Cisco plant eine massenhafte Entlassung von Mitarbeitern. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen mit, rund 5.500 der zuletzt rund 73.000 Arbeitsplätze streichen zu wollen. Damit sind sieben Prozent der Mitarbeiter bei dem Netzwerkausrüster betroffen. Zuvor hatte der Branchendienst CRN spekuliert, dass bis zu 14.000 Jobs wegfallen könnten.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach
  2. Laetus GmbH, Bensheim

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2016 ging der Umsatz um zwei Prozent auf 12,6 Milliarden US-Dollar zurück. Der Gewinn stieg jedoch um 21 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Im gesamten Geschäftsjahr 2016 lag der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 49,2 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg jedoch um 20 Prozent auf 10,7 Milliarden US-Dollar.

Clouddienste statt Hardwarekomponenten

Hintergrund des Stellenabbaus ist der strategische Umbau des Unternehmens. Anstatt Hardware zu verkaufen, setzt Cisco stärker auf softwarebasierte Netzwerklösungen, wie sie für Clouddienste benötigt werden. "Für die softwarebasierte Zukunft benötigt man andere Qualifikationen als bisher", zitierte CRN eine der unternehmensnahen Quellen. Der Markt für solche Produkte sei theoretisch größer und verspreche höhere Gewinnmargen, jedoch werde der Weg dorthin einige Zeit in Anspruch nehmen.

Cisco hatte in den vergangenen Jahren mehrfach angekündigt, für den Umbau des Unternehmens tausende Mitarbeiter entlassen zu wollen. Vor zwei Jahren hatte der damalige Konzernchef John Chambers die Entlassung von 6.000 Mitarbeitern bekanntgegeben. Im Jahr zuvor hatten 4.000 Mitarbeiter ihren Job verloren.

Chambers hatte im August 2014 gesagt, das Unternehmen werde trotz der Entlassungen am Ende des Jahres genauso viele Mitarbeiter haben wie zum Jahresbeginn. Cisco schaffe Raum für Neues und werde Neueinstellungen in den Bereichen Rechenzentren, Software, Security und Cloud vornehmen.

Gewinn deutlich gestiegen

Cisco Systems hatte im März 2014 angekündigt, die neue Sparte Cisco Cloud Services zu gründen und in diesen Bereich über die nächsten zwei Jahre eine Milliarde US-Dollar zu investieren. Der traditionelle Verkauf von Netzwerkkompenenten wie Router und Switches schwächelt hingegen schon seit längerem. Mit ein Grund dafür waren die Enthüllungen über die Spionage und Überwachung des US-Geheimdienstes NSA. Insbesondere die chinesischen Kunden misstrauten der US-Technik von Cisco. In China hat Cisco mit Huawei und ZTE zudem starke Konkurrenten.

Nachtrag vom 18. August 2016, 10:10 Uhr

Wir haben den Artikel nach Bekanntgabe der Quartalszahlen im ersten und zweiten Absatz ergänzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TmoWizard 17. Aug 2016

Zitat Golem.de: Dann bin ich aber mal gespannt, welche Auswirkungen das auf ClamAV haben...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /