Abo
  • IT-Karriere:

13 Zoll: Kleines Macbook Pro mit Retina-Display erwartet

Apple soll schon im September seine Retina-Produktreihe um ein 13 Zoll großes Macbook Pro ergänzen, das durch einen niedrigeren Preis neue Kundengruppen ansprechen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesellt sich zum Macbook Pro Retina auch ein 13-Zoll-Modell?
Gesellt sich zum Macbook Pro Retina auch ein 13-Zoll-Modell? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Wie die Website Apple Insider unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Brokerhaus KGI Securities berichtet, wird Apple noch in diesem Jahr ein kleineres Macbook Pro mit einem Retina-Display auf den Markt bringen. Derzeit ist nur das 15,4 Zoll große Modell mit einem Retina-Display ausgestattet, bei dem das Auge bei normaler Betrachtungsdistanz keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Parallel dazu erwartet Kuo ein neues iMac-Modell.

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Die Berichte zu einem neuen, hochauflösenden Macbook Pro mit einer Bildschirmdiagonale von 13 Zoll werden gestützt durch Informationen einer Website, auf der Anwender ihre Akkulaufzeiten vergleichen können, die sie mit der Mac-Software Mini Battery Logger gemessen haben. Dort soll ein "MacbookPro10,2" in den Messdaten aufgetaucht sein.

Benchmark-Websites finden unbekanntes Mac-Modell in ihren Datenbanken

Das aktuelle 13-Zoll-Modell trägt die Bezeichnung "MacBookPro9,2". Die Modellnummer 10,2 ist auch in den Geekbench-Logs aufgetaucht. Dort lassen sich die auf Macs gemessenen Leistungsdaten mit denen anderer Nutzer online vergleichen. Die Modellbezeichnungen lassen sich allerdings leicht manipulieren.

Kuo erwartet eine rege Nachfrage nach dem kleinen hochauflösenden Macbook Pro, das ebenfalls etwas dünner werden könnte als das aktuelle Modell, falls Apple die gleiche Fertigungstechnik wie beim 15er-Notebook verwendet. Sollte Apple jedoch ein kleines iPad auf den Markt bringen, werden nach Meinung des Analysten viele Kunden eher zum Tablet greifen, so dass sich die Wachstumsraten bei den Notebooks in Grenzen halten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€

Raumzeitkrümmer 25. Jul 2012

Die Nichtflüchtigkeit der Daten ist der Grund für SSD.

booyakasha 25. Jul 2012

Vielen Dank. Das war bestimmt gut gemeint. Aber es erfüllt halt eben nur seinen Zweck...

MarioWario 25. Jul 2012

Ein ist keine Frage das Leute die ein 15'4" MBP-R kaufen auch mal ein 13,3" MBP-R kaufen...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /