Abo
  • Services:
Anzeige
Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen.
Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Ali Jarekji/Reuters)

Acht Länder betroffen: USA verbieten Laptops in Flugzeugkabinen

Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen.
Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Ali Jarekji/Reuters)

Offenbar befürchten US-Behörden einen Terroranschlag auf ein Flugzeug durch umgebaute elektronische Geräte. Diese werden nun in den Gepäckraum verbannt.

US-Behörden haben offenbar die Sicherheitsvorkehrungen für Flüge aus acht Staaten des Nahen Ostens und Afrikas verschärft. Wie verschiedene Medien berichteten, dürfen Passagiere aus den Ländern bei Direktflügen in die USA keine größeren elektronischen Geräte wie Laptops, DVD-Player, Computerspiele, Tablets oder Lesegeräte mit in die Kabine nehmen. Smartphones seien noch erlaubt, berichtete der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf Regierungsbeamte. Eine offizielle Bestätigung durch US-Behörden könnte es dem Guardian zufolge am Dienstag geben.

Anzeige

Hintergrund des Verbots ist offenbar die Befürchtung, größere Geräte könnten für einen Terroranschlag missbraucht werden. Dahinter könnte die Terrororganisation al-Qaida stecken. Das sei durch Informationen bestätigt worden, die kürzlich bei einer Razzia von US-Spezialkräften im Jemen gewonnen worden seien. Laut CNN gab es solche Befürchtungen schon seit Monaten, doch hätten nicht genügend Informationen vorgelegen, um die Fluggesellschaften anzuweisen. Offenbar befürchten die US-Behörden, die Sicherheitsvorkehrungen auf den Flughäfen in den acht Staaten könnten nicht hoch genug sein, um manipulierte Geräte zu entdecken.

Mehrere Fluggesellschaften bestätigten demnach, eine Anweisung erhalten zu haben. Dazu zählten Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Royal Jordanian Airlines, Turkish Airlines und Saudi Arabian Airlines. Die jordanische Fluggesellschaft informierte ihre Passagiere am Montag über das Verbot, löschte den Hinweis jedoch später wieder. Anschließend kündigte sie per Twitter an, weitere Informationen folgen zu lassen. US-Fluggesellschaften sollen nicht betroffen sein, da sie keine Direktflüge aus den acht Staaten anböten.

Nachtrag vom 22. März 2017, 12:55 Uhr

Das US-Heimatschutzministerium veröffentlichte am Dienstag Details der neuen Regelung. Demnach sind die folgenden zehn Flughäfen betroffen: Amman (Jordanien), Kairo (Ägypten), Istanbul (Türkei), Dschidda und Riad (Saudi-Arabien), Kuwait, Casablanca (Marokko), Doha (Katar) sowie Dubai und Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate). Das Verbot ist zeitlich nicht befristet. Die US-Behörde begründete die Maßnahme damit, dass der internationale Flugverkehr in den vergangenen Jahren das Ziel von Terroranschlägen gewesen sei.


eye home zur Startseite
fg (Golem.de) 22. Mär 2017

Hallo! Wir haben Kritik an der neuen Regelung in folgendem Artikel genannt: https://www...

Konstantin/t1000 22. Mär 2017

///

Maddix 22. Mär 2017

Vollständige Evaluation: http://avherald.com/h?article=4a67fce7&opt=0

Sharra 22. Mär 2017

Nein, die einzige Lösung. Wenn Trump die USA komplett ruiniert hat, gibts dort sowieso...

Turi 22. Mär 2017

Da sind Sie nicht der Einzige. Müssen jetzt die Flugreisen alle Lithium Akkus ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg
  2. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  3. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin
  4. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  2. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  3. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  4. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47

  5. Re: Golem Journalismus ist Müll

    strike | 02:29


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel