Acht Länder betroffen: USA verbieten Laptops in Flugzeugkabinen

Offenbar befürchten US-Behörden einen Terroranschlag auf ein Flugzeug durch umgebaute elektronische Geräte. Diese werden nun in den Gepäckraum verbannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen.
Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines ist von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Ali Jarekji/Reuters)

US-Behörden haben offenbar die Sicherheitsvorkehrungen für Flüge aus acht Staaten des Nahen Ostens und Afrikas verschärft. Wie verschiedene Medien berichteten, dürfen Passagiere aus den Ländern bei Direktflügen in die USA keine größeren elektronischen Geräte wie Laptops, DVD-Player, Computerspiele, Tablets oder Lesegeräte mit in die Kabine nehmen. Smartphones seien noch erlaubt, berichtete der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf Regierungsbeamte. Eine offizielle Bestätigung durch US-Behörden könnte es dem Guardian zufolge am Dienstag geben.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Hintergrund des Verbots ist offenbar die Befürchtung, größere Geräte könnten für einen Terroranschlag missbraucht werden. Dahinter könnte die Terrororganisation al-Qaida stecken. Das sei durch Informationen bestätigt worden, die kürzlich bei einer Razzia von US-Spezialkräften im Jemen gewonnen worden seien. Laut CNN gab es solche Befürchtungen schon seit Monaten, doch hätten nicht genügend Informationen vorgelegen, um die Fluggesellschaften anzuweisen. Offenbar befürchten die US-Behörden, die Sicherheitsvorkehrungen auf den Flughäfen in den acht Staaten könnten nicht hoch genug sein, um manipulierte Geräte zu entdecken.

Mehrere Fluggesellschaften bestätigten demnach, eine Anweisung erhalten zu haben. Dazu zählten Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Royal Jordanian Airlines, Turkish Airlines und Saudi Arabian Airlines. Die jordanische Fluggesellschaft informierte ihre Passagiere am Montag über das Verbot, löschte den Hinweis jedoch später wieder. Anschließend kündigte sie per Twitter an, weitere Informationen folgen zu lassen. US-Fluggesellschaften sollen nicht betroffen sein, da sie keine Direktflüge aus den acht Staaten anböten.

Nachtrag vom 22. März 2017, 12:55 Uhr

Das US-Heimatschutzministerium veröffentlichte am Dienstag Details der neuen Regelung. Demnach sind die folgenden zehn Flughäfen betroffen: Amman (Jordanien), Kairo (Ägypten), Istanbul (Türkei), Dschidda und Riad (Saudi-Arabien), Kuwait, Casablanca (Marokko), Doha (Katar) sowie Dubai und Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate). Das Verbot ist zeitlich nicht befristet. Die US-Behörde begründete die Maßnahme damit, dass der internationale Flugverkehr in den vergangenen Jahren das Ziel von Terroranschlägen gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fg (Golem.de) 22. Mär 2017

Hallo! Wir haben Kritik an der neuen Regelung in folgendem Artikel genannt: https://www...

Konstantin/t1000 22. Mär 2017

///

Maddix 22. Mär 2017

Vollständige Evaluation: http://avherald.com/h?article=4a67fce7&opt=0

Sharra 22. Mär 2017

Nein, die einzige Lösung. Wenn Trump die USA komplett ruiniert hat, gibts dort sowieso...

Turi 22. Mär 2017

Da sind Sie nicht der Einzige. Müssen jetzt die Flugreisen alle Lithium Akkus ins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /