13.620 Satelliten: Astra plant LEO-Satellitennetzwerk für schnelles Internet

Zu Amazons Project Kuiper und Starlink von SpaceX kommt eine weitere LEO-Konstellation für schnelles Satelliteninternet. Astra Space Platform will alles selbst bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raketen starten klappt bei Astra schon mal.
Raketen starten klappt bei Astra schon mal. (Bild: Astra/Nasaspaceflight.com/Screenshot: Golem.de)

Mit Astra, einem US-amerikanischen Trägerraketenunternehmen, hat ein weiterer Akteur bei der Federal Communications Commission die Genehmigung für ein LEO-Satellitennetzwerk eingereicht. Das geht aus Unterlagen hervor, die Astra Space Platform Services bei der Bundesbehörde eingereicht hat. Danach sollen 13.620 Satelliten in Orbitalhöhen von 380 bis 700 Kilometern geschickt und mit Antriebssystemen ausgestattet werden, um Kollisionen zu vermeiden und einen Wechsel der Umlaufbahn zu ermöglichen.

Eine mögliche Anwendung der V-Band-Konstellation soll den Angaben zufolge "Breitbandkonnektivität" sein. Die neue Konstellation bringe "neue Möglichkeiten für zuverlässige Hochgeschwindigkeits-Kommunikationsdienste für ausgewählte Großunternehmen, Behörden, institutionelle Nutzer und Partner auf der ganzen Welt", heißt es in dem Antrag. Damit ist offenbar keine eigene Vermarktung von Satelliteninternet an Endkunden geplant.

LEO-Konstellation von Starlink mit sehr guten Werten

Von einem Low Earth Orbit (kurz LEO) spricht man, wenn sich der Satellit auf einer niedrigen Erdumlaufbahn bewegt, auf einer Höhe von etwa 200 bis 2.000 km. Die LEO-Konstellation von Starlink ist mit in anfänglichen Flughöhen zwischen circa 400 und 650 km ganz ähnlich und erlaubt es, die Latenz erheblich zu verbessern. Auch die Datenübertragungsraten sind weit höher als bei bisherigen Anbietern von Satelliteninternet.

Astra hat Ende August 2021 in Alaska den dritten Versuch unternommen, eine Rakete in den Orbit zu starten. Der Start war für das Unternehmen besonders wichtig, denn es war der erste nach dem Börsengang durch einen SPAC. Golem berichtete bereits über die Pläne des Unternehmens, täglich Raketenstarts für nur 250.000 US-Dollar durchzuführen. Astra erklärte, seine Satelliten würden im eigenen Haus gebaut und mit den eigenen Raketen gestartet.

Bereits im vierten Quartal 2022 wird Amazon seine ersten beiden Satelliten des LEO-Projects Kuiper in den Orbit bringen lassen. Die Konstellation soll aus 3.236 Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen bestehen: Der höchste Orbit liegt in 630 km Höhe. Dort will Amazon 1.156 Satelliten stationieren. 20 km niedriger sollen 1.296 Satelliten kreisen. Der niedrigste Orbit befindet sich bei 590 km. Dort werden 784 Satelliten ausgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


format 07. Nov 2021

Oh, er weiß es! War wohl damals dabei...

Vögelchen 06. Nov 2021

Kurz gegoogelt: "Die Bahngeschwindigkeiten bei Satelliten, die nahezu kreisförmige...

Vögelchen 06. Nov 2021

Und ich mich auf die nächsten Jahre mit Extrem-Wetterlagen. Das mit dem Teleskop hat...

maxule 06. Nov 2021

Aliens werden es jetzt schwerer haben, mit ihren Riesenraumschiffen unerwünscht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Streaming mit 3D-Audio: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming mit 3D-Audio
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /