Abo
  • Services:

13/15 R3 und 17 R4: Alienware packt AMDs Radeon RX in seine Spiele-Notebooks

Dünner und schneller und mit AMD-Option: Alienware bietet die neuen Modelle seiner Gaming-Notebooks auch mit Polaris-Chips an. Wer eine Pascal-GPU von Nvidia wählt, kann ein 1440p-Display mit 120-Hz und G-Sync nutzen. Eye Tracking und Kaby Lake gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware 15 R3 und 17 R4
Alienware 15 R3 und 17 R4 (Bild: Dell)

Alienware hat im Rahmen der PAX West, einer Computerspielmesse in Seattle, drei neue Gaming-Notebooks angekündigt. Die nunmehr dritte Generation der 13- und 15-Zoll-Modelle und die vierte des 17-Zoll-Pendants basiert auf überarbeiteten Gehäusen mit neuen Display-Optionen und schnellerer Hardware und ein paar zusätzlichen Besonderheiten beim optionalen Zubehör.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Das neue Design des Chassis mit nach vorne verlagertem Scharnier ermöglicht laut Alienware eine bessere Kühlung - trotz flacherer Bauweise. Das 15 R3 und das 17 R4 fallen daher mit 25 und 30 mm dünner aus als vergangenes Jahr, gleiches gilt für das 13 R3 mit 22 mm Bauhöhe. Die beiden größeren Notebooks basieren auf Skylake-Prozessoren bis hinauf zum übertaktbaren Core i7-6820HK, hinzu kommen wie gehabt bis zu 32 GByte DDR4-2133-Speicher und bis zwei NVMe-PCIe-SSDs plus optional eine 2,5-Zoll-Festplatte.

  • Rendering des 15 R3 (Bild: Alienware)
  • Kühlung des 17 R4 (Bild: Alienware)
  • Rendering des 17 R4 (Bild: Alienware)
Kühlung des 17 R4 (Bild: Alienware)

Bei der Grafikeinheit des 17 R4 hat der Käufer die Wahl zwischen Chips bis hin zur Geforce GTX 1080 oder AMDs Radeon RX 470 in der Notebook-Variante. Beim 15 R3 verbaut Alienware maximal eine Geforce GTX 1070 und offenbar eine Radeon RX 460. Als Display-Optionen stehen UHD mit 60 Hz sowie 120-Hz-Panels mit G-Sync, 1440p beim 17 R4 und 1080p beim 15 R3, bereit. Eine Infrarot-Kamera für Windows Hello weisen beide auf, das 17 R4 gibt es optional auch mit einem Eye Tracker von Tobii. Der Akku schafft 68 Wattstunden.

Zum kleinen 13 R3 hat sich Alienware bisher noch nicht im Detail geäußert, außer dass eine Geforce GTX 1060 verbaut wird und das bisher US-exklusive Modell mit OLED-Bildschirm auch nach Europa kommen soll. Vermutlich nutzt das 13 R3 bereits einen Kaby-Lake-Prozessor, denn die 15-Watt-Chips hatte Intel kürzlich vorgestellt. Die Akkukapazität liegt bei 71 Wattstunden.

Alienware verkauft das 17 R4 und das 15 R3 hierzulande ab Oktober 2016, das 13 R3 soll im November folgen. Die Preise sind abhängig von der Konfiguration, Details oder die Kosten der Basisausstattung teilte Alienware nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

DebugErr 05. Sep 2016

...die Platzhalterfarbe #FF00FF zu ersetzen, bevor es an die Produktion ging.

Madricks 04. Sep 2016

kommt mir auch so vor


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /