12FDX: Globalfoundries setzt erneut auf einen SOI-Prozess

In Dresden entwickelt Globalfoundries das nächste Fertigungsverfahren für IoT- und Wearable-Chips: 12FDX nutzt eine Sperrschicht für niedrige Leckströme und geringe Leistungsaufnahme. Der Prozess soll daher eine Alternative zu teureren FinFET-Verfahren sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematische Darstellung eines Transistors mit FD-SOI
Schematische Darstellung eines Transistors mit FD-SOI (Bild: Globalfoundries)

Globalfoundries hat einen als 12FDX bezeichneten Fertigungsprozess angekündigt, der in Dresden entwickelt und eingesetzt werden soll. 12FDX ist der Nachfolger von 22DFX, dabei handelt es sich laut Globalfoundries um ein 12-nm-FD-SOI-Verfahren. Das steht für Fully Depleted Silicon-on-Insulator, denn die isolierende Sperrschicht aus Siliziumoxid ist die Besonderheit des Prozesses. Die grundlegende Technik ist von ST Microelectronics lizenziert und die Wafer werden wie gehabt von Soitec aus Frankreich bezogen.

So gut wie 10FF bei Kosten von 16FF

Stellenmarkt
  1. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
Detailsuche

12FDX ist Globalfoundries zufolge ein Full-Node, da er die Taktbarkeit eines 10-nm-FinFET-Bulk-Prozesses erzielt. Die Kosten würden jedoch auf dem Niveau eines 16-nm-FinFET-Verfahrens liegen, was für den angepeilten Einsatzzweck wichtig ist: Durch die Sperrschicht soll 12FDX rund +15 Prozent mehr Geschwindigkeit bei halber Leistungsaufnahme verglichen mit heutigen FinFET-Prozessen erreichen. Unklar ist, ob sich Globalfoundries hier auf die 14LPP-Technik bezieht, die etwa für Summit Ridge verwendet wird.

Gedacht ist der 12FDX wie der 22FDX für Chips, die unter anderem für Geräte des Internets der Dinge (IoT) oder für Wearables produziert werden. Ganz allgemein spricht Globalfoundries' CEO Sanjay Jha von der nächsten Generation an vernetzten, intelligenten Systemen. Beide FDX-Verfahren werden in der Fab 1 in Dresden eingesetzt, die Roadmap des dortigen Halbleiterwerks zeigt damit in andere Richtung als die der beiden Fabriken in New York, USA.

Bulk in New York, SOI in Dresden

In der Fab 8 in Malta wird das von Samsung lizenzierte 14LPP-Bulk-Verfahren eingesetzt, im nächsten Schritt sind eigene 7-nm-FinFET-Prozesse angesetzt. In der Fab 10 in East Fishkill produziert Globalfoundries mit 14HP, einer von IBM übernommenen Technik, die für die Power9-Chips verwendet wird. Ähnlich wie 22FDX und 12FDX handelt es sich auch bei 14HP (14 nm FinFET High Performance) um ein Verfahren mit Silicon-on-Insulator.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit arbeitet Globalfoundries daran, die Fab 1 in Dresden für 12FDX vorzubereiten, initiale Tape-outs von Kunden erwartet der Auftragsfertiger für das erste Halbjahr 2019. Neu sind SOI-Verfahren für Globalfoundries übrigens nicht: Alle Bulldozer-CPUs (Zambezi, Vishera und Centurion) nutzen 32-nm-SOI und jegliche Athlon 64 auf Basis der Hammer-Architektur (K8), egal ob FX oder X2, entstanden in einem 130-, 90- oder 65-nm-SOI-Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /