Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendos Maskottchen Mario
Nintendos Maskottchen Mario (Bild: Yuya Shino/Reuters)

Die einen vernachlässigt, die anderen zu gut bedient

Zu 8- und 16-Bit-Zeiten war Nintendo bekannt für seine fantasie- und anspruchsvollen Videospiele. Bis Mitte der 90er Jahre dominierten die Schöpfer von Mario & Co nahezu unangefochten den Videospielmarkt mit Gameboy, NES und SNES. Es konnte eigentlich nicht besser laufen. Bis Nintendo sich beim Wechsel des Speichermediums verzettelte: Statt rechtzeitig auf die CD zu setzen, hielt die Firma beim N64 am Speichermodul fest. Eine folgenschwere Fehlentscheidung, wie sich herausstellte, als Sony mit seiner Playstation den Markt von hinten aufrollte. Hinzu kam, dass Nintendo Exklusivdeals an die Konkurrenz verlor, die mit CD-ROMs ein Vielfaches an Speicherplatz nutzen konnte und somit den Entwicklern mehr gestalterische Freiheit ermöglichte.

Anzeige

Mit dem Gamecube versuchte Nintendo, zur Konkurrenz aufzuschließen, kam jedoch gegen die Playstation 2 nicht an. 21 Millionen gegen 154 Millionen verkaufte Einheiten verdeutlichen: Hier kämpfte der einstige Riese vergeblich gegen den neuen.

Erst mit der Wii drängte sich Nintendo zurück nach vorn, nachdem es das Softwareangebot für die Wii auf die neue Zielgruppe der Casual-Gamer ausgerichtet hatte. Sonys PS2-Nachfolger konnte es damit ordentlich Konkurrenz machen und wieder aufholen. Nintendo verabschiedete sich von traditionellen Controller-Vorstellungen, klinkte sich aus dem Hardware-Wettbewerb aus und landete damit einen Volltreffer. Die Wii lockte Massen ehemaliger Nicht-Spielern mit einfachen, aber unterhaltsamen Spielkonzepten vor die Mattscheibe. Doch was zu Beginn der letzten Hardware-Generation als genialer Coup erschien, wird für Nintendo mit seinem Eintritt in das HD-Gaming-Zeitalter zu einem Pyrrhussieg.

Die Casual-Gamer kaufen nichts, die Core-Gamer sind weg

Es scheint, als würde der Casual-Segen, den die Wii einst für eine neue Zielgruppe und Nintendo selbst brachte, sich nun ins Gegenteil verkehren. Die Spieler, die sich begeistert auf das Balance-Board stürzten und mit ihren Bewegungen Schwerter und Bowlingkugeln tanzen ließen, haben Spaß an ihren Spielen. So viel Spaß, dass sie dabei offensichtlich größtenteils unempfänglich für jede noch so ausgeklügelte Marketing-Strategie sind, die ihnen weismachen möchte, es sei an der Zeit, das nächste Spiel oder die nächste Konsole zu kaufen. Diese Zielgruppe interessiert sich nicht für Full-HD-Gaming bei 60 fps, für prozedural generierte Spielwelten und Schwierigkeitsgrade, die sie fast an den Rand der Verzweiflung bringen. Sie will einfach unterhalten werden, und das ist Nintendo mit der letzten Generation bereits hervorragend gelungen.

Jahrelang fütterte es auf diese Weise die alte und neue Spielerwelt vor allem mit relativ seichter Videospielkost - unterhaltsam, aber weitgehend spielerisch anspruchslos jenseits italienischer Klempner, hyperaktiver Gorillas und spitzohriger Triforce-Helden. Wem das nicht genug war, der musste gut informiert sein: Bei genauerer Betrachtung finden sich auch Highlights der Videospielkultur. Mit Last Story, Pandoras Tower, Zack und Wiki oder Muramasa - The Demon Blade, um nur einige zu nennen, gab es auch Videospiele, die nicht auf den Casual-Mainstream zugeschnitten waren, sondern mehr konnten, als es der durchschnittliche Gelegenheitsspieler für sein spielerisches Wohlbefinden benötigte.

Für die Core-Gamer jedoch war das viel zu wenig. Gerade jene Zielgruppe, die bereit ist, sich langfristig an Marken zu binden und finanziell in Ihr Hobby zu investieren, fühlte sich mit ihren Spielinteressen immer weniger gut vertreten. Auf der Suche nach digitaler Unterhaltung, die ihren Bedürfnissen entsprach, wanderten viele letztlich zur Konkurrenz.

 125 Jahre Nintendo: Zum Geburtstag mehr MutWo bleibt die Strategie? 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 27. Sep 2014

Naja was spielt man meistens auf Konsolen GTA artige /Baller/Taktik Baller /RPG was hat...

mnementh 24. Sep 2014

Keine Ahnung, aber das allein zeigt deutlich dass dies eben keine Story aus den 90ern...

Garius 24. Sep 2014

Wirtschafltich: Flop. Aus Sicht des Spielers: Voller Erfolg. Ghostbusters 3 kommt auch...

Siltas 24. Sep 2014

Tja, da habe ich ganz andere Erfahrungen. Meine Erfahrungen ist, dass bei einem normalen...

mnementh 24. Sep 2014

Hat er doch gesagt:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 10:53

  2. Re: Absicht?

    ArcherV | 10:48

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Schattenwerk | 10:48

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TC | 10:42

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 10:41


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel