120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla

Nach seiner Äußerung zum Börsenrückzug Teslas steht Firmenchef Elon Musk noch stärker unter Druck. In einem Interview räumt er die hohe Belastung ein, die ihn zu Schlafmitteln greifen lässt. Kiffen findet er allerdings nicht so gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk fühlt sich als Tesla-Chef überarbeitet.
Elon Musk fühlt sich als Tesla-Chef überarbeitet. (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Tesla-Chef Elon Musk hat eine enorm hohe Arbeitsbelastung wegen der anhaltenden Produktionsprobleme beim US-amerikanischen Elektroautohersteller beklagt. "Das vergangene Jahr war das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere", sagte er in einem emotionalen Interview mit der New York Times und fügte hinzu: "Es war unerträglich." Freunde machten sich inzwischen Sorgen um seinen Gesundheitszustand. Dieser sei derzeit nicht gerade großartig.

Inhalt:
  1. 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
  2. Musk steht zu Tweet über Börsenrückzug

Musk räumte ein, zuletzt 120 Stunden in der Woche gearbeitet zu haben, was durchschnittlich mehr als 17 Stunden pro Tag bedeutet. Seit dem Jahr 2001 habe er nie mehr als eine Woche am Stück Urlaub genommen. An seinem 47. Geburtstag habe er in diesem Jahr komplett gearbeitet. Die Hochzeit seines Bruders habe er als Trauzeuge beinahe verpasst. Das alles mache es sehr schwer, seine Kinder oder Freunde sehen zu können, habe Musk mit stockender Stimme berichtet.

Das Schlimmste soll noch kommen

Er habe eigentlich gedacht, das Schlimmste sei überstanden. "Von einem operativen Standpunkt bei Tesla aus gesehen ist das Schlimmste vorbei", sagte Musk mit Blick auf die aktuellen Produktionszahlen beim Model 3. "Aber aus der Perspektive des persönlichen Schmerzes kommt das Schlimmste noch." Die Schuld dafür gibt er Börsenspekulanten, sogenannten Shortsellern, die mit Leerverkäufen auf fallende Kurse bei Tesla spekulierten. Er erwarte wenigstens einige Monate lang noch "extreme Qualen durch Shortseller, die verzweifelt ein Narrativ verbreiten wollen, das möglicherweise in einer Zerstörung Teslas mündet".

Um überhaupt einschlafen zu können, nehme er gelegentlich das Schlafmittel Ambien. "Es gibt oft nur die Wahl zwischen gar keinen Schlaf oder Ambien", sagte Musk. Nach Angaben der New York Times sind Verwaltungsratsmitglieder von Tesla besorgt über den Schlafmittelkonsum. Zudem lasse das Mittel Musk offenbar nicht immer einschlafen, sondern führe zu nächtlichen Twitter-Sitzungen. Einigen Verwaltungsratsmitgliedern sei bekannt, dass Musk zu Freizeitdrogen greife.

Kein Code für Cannabis

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Drogen sollen hingegen nicht im Spiel gewesen sein, als Musk am 7. August 2018 überraschend einen möglichen Börsenrückzug ankündigte, dessen Finanzierung schon gesichert sei. Er habe den Tweet auf dem Weg zum Flughafen abgesetzt, sagte er der New York Times. Die Nachricht habe der Transparenz dienen sollen. Niemand anderes habe sie vor dem Absenden gesehen oder überprüft.

Hinter dem Preis von 420 US-Dollar, den Anleger für ihre Tesla-Aktien erhalten sollten, stecke auch kein Code für den Cannabis-Konsum, sagte Musk. Er sei auf den Betrag gekommen, indem er auf den aktuellen Kurs 20 Prozent aufgeschlagen habe. Das rechnerische Ergebnis, 419 US-Dollar, habe er dann auf 420 US-Dollar aufgerundet. "420 Dollar schienen mir ein besseres Karma zu haben als 419 Dollar", sagte Musk und fügte hinzu: "Das hat gar nichts mit Gras zu tun, um das klarzustellen. Gras hilft nicht dabei, produktiv zu sein. Es gibt einen Grund für das Wort 'stoned'. Man sitzt herum wie ein Stein, wenn man bekifft ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Musk steht zu Tweet über Börsenrückzug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Whitey 12. Sep 2018

Ich finde die Bezeichnung "normaler Lohnsklave" ziemlich herabwürdigend. Insbesondere...

r0bser 20. Aug 2018

Ja, dass hat leider nichts mit einer neutralen Einstellung zu dem Thema zu tun. Liebe Grüße

norbertgriese 20. Aug 2018

Teslas Aktie unter 300 Dollar mit Tendenz Richtung 200 Dollar. Da hat sich das Thema...

minnime 20. Aug 2018

Ist aber krass gegen das Arbeitsschutzgesetz. Klar, dieses Gesetz ist das Papier nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /