Abo
  • IT-Karriere:

Musk steht zu Tweet über Börsenrückzug

Inzwischen soll die US-Börsenaufsicht SEC Mitglieder des Verwaltungsrats sowie Musk vorgeladen haben, um die Hintergründe des Tweets zu erläutern. Börsenhändler, die auf fallende Kurse des Unternehmens gewettet hatten, klagten inzwischen wegen des Tweets auf Schadenersatz. Dennoch bedauert Musk seine Äußerung bislang nicht. "Warum sollte ich?", fragte er in dem Interview. Er verwies auf Gespräche mit einem saudischen Investmentfonds über die mögliche Finanzierung des Börsenrückzugs.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Auch wolle er seine Twitternutzung nicht einschränken. Zum Ärger von Verwaltungsratsmitgliedern, wie es heißt. Sie sollen Musk aufgefordert haben, mit dem Twittern aufzuhören und sich auf das Bauen von Autos und Raketen zu konzentrieren. Ärger bekam Musk zuletzt auch, weil er einen britischen Taucher im Zusammenhang mit der Rettung Jugendlicher aus einer Höhle in Thailand als Pädophilen bezeichnet hatte.

Sheryl Sandberg vergeblich umworben

Die Überlastung Musks dürfte auch damit begründet sein, dass es keinen zweiten Mann oder keine zweite Frau hinter dem Firmenchef gibt, der ihm Entscheidungen bei Tesla oder der Raketenbaufirma SpaceX abnehmen könnte. Der Versuch, Facebooks Chief Operating Officer Sheryl Sandberg abzuwerben, sei gescheitert, sagte Musk. Derzeit werde nicht nach einem Stellvertreter gesucht. Eine Darstellung, der nach Angaben der New York Times firmenintern widersprochen wird. Angesichts der jüngsten Tweets sei die Suche sogar intensiviert worden.

Trotz aller Probleme will Musk jedoch nicht seine Doppelrolle als Verwaltungsratsvorsitzender und Geschäftsführer (CEO) bei Tesla aufgeben. Allerdings fügte er ironisch hinzu: "Wenn Sie jemanden kennen, der den Job besser machen kann, lassen Sie es mich wissen. Die können den Job haben. Ist da jemand, der den Job besser machen kann? Die können die Zügel gleich übernehmen."

 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 0,49€
  4. 2,22€

Whitey 12. Sep 2018

Ich finde die Bezeichnung "normaler Lohnsklave" ziemlich herabwürdigend. Insbesondere...

r0bser 20. Aug 2018

Ja, dass hat leider nichts mit einer neutralen Einstellung zu dem Thema zu tun. Liebe Grüße

norbertgriese 20. Aug 2018

Teslas Aktie unter 300 Dollar mit Tendenz Richtung 200 Dollar. Da hat sich das Thema...

minnime 20. Aug 2018

Ist aber krass gegen das Arbeitsschutzgesetz. Klar, dieses Gesetz ist das Papier nicht...

Marius428 20. Aug 2018

Ja.


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /