• IT-Karriere:
  • Services:

Musk steht zu Tweet über Börsenrückzug

Inzwischen soll die US-Börsenaufsicht SEC Mitglieder des Verwaltungsrats sowie Musk vorgeladen haben, um die Hintergründe des Tweets zu erläutern. Börsenhändler, die auf fallende Kurse des Unternehmens gewettet hatten, klagten inzwischen wegen des Tweets auf Schadenersatz. Dennoch bedauert Musk seine Äußerung bislang nicht. "Warum sollte ich?", fragte er in dem Interview. Er verwies auf Gespräche mit einem saudischen Investmentfonds über die mögliche Finanzierung des Börsenrückzugs.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Auch wolle er seine Twitternutzung nicht einschränken. Zum Ärger von Verwaltungsratsmitgliedern, wie es heißt. Sie sollen Musk aufgefordert haben, mit dem Twittern aufzuhören und sich auf das Bauen von Autos und Raketen zu konzentrieren. Ärger bekam Musk zuletzt auch, weil er einen britischen Taucher im Zusammenhang mit der Rettung Jugendlicher aus einer Höhle in Thailand als Pädophilen bezeichnet hatte.

Sheryl Sandberg vergeblich umworben

Die Überlastung Musks dürfte auch damit begründet sein, dass es keinen zweiten Mann oder keine zweite Frau hinter dem Firmenchef gibt, der ihm Entscheidungen bei Tesla oder der Raketenbaufirma SpaceX abnehmen könnte. Der Versuch, Facebooks Chief Operating Officer Sheryl Sandberg abzuwerben, sei gescheitert, sagte Musk. Derzeit werde nicht nach einem Stellvertreter gesucht. Eine Darstellung, der nach Angaben der New York Times firmenintern widersprochen wird. Angesichts der jüngsten Tweets sei die Suche sogar intensiviert worden.

Trotz aller Probleme will Musk jedoch nicht seine Doppelrolle als Verwaltungsratsvorsitzender und Geschäftsführer (CEO) bei Tesla aufgeben. Allerdings fügte er ironisch hinzu: "Wenn Sie jemanden kennen, der den Job besser machen kann, lassen Sie es mich wissen. Die können den Job haben. Ist da jemand, der den Job besser machen kann? Die können die Zügel gleich übernehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

Whitey 12. Sep 2018

Ich finde die Bezeichnung "normaler Lohnsklave" ziemlich herabwürdigend. Insbesondere...

r0bser 20. Aug 2018

Ja, dass hat leider nichts mit einer neutralen Einstellung zu dem Thema zu tun. Liebe Grüße

norbertgriese 20. Aug 2018

Teslas Aktie unter 300 Dollar mit Tendenz Richtung 200 Dollar. Da hat sich das Thema...

minnime 20. Aug 2018

Ist aber krass gegen das Arbeitsschutzgesetz. Klar, dieses Gesetz ist das Papier nicht...

Marius428 20. Aug 2018

Ja.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /