Abo
  • Services:

120-kWh-Akkupack: Bollinger-Elektrogeländewagen soll weiter fahren können

Größere Akkus bedeuten mehr Gewicht, aber auch mehr Reichweite. Für den Elektrogeländewagen Bollinger B1 wird nun eine Option mit 120 kWh entwickelt. Die Vorreservierungen für das klobige Elektroauto gehen in die Hunderttausende. Was es kosten wird, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger B1
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Startup Bollinger arbeitet weiter an seinem vollelektrischen Geländewagen B1 und hat einen Prototyp auf dem Prüfstand gefilmt, um die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs unter Beweis zu stellen. Zudem wurde bekannt, dass es einen reichweitenstärkeren Akku geben wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ivv GmbH, Hannover

Bei der Vorstellung des B1 im vergangenen Jahr wurde mitgeteilt, dass es zwei Optionen mit 60 und 100 kWh für 190 und 320 km Reichweite geben werde. Nun wurde auch ein Akku mit 120 kWh angekündigt, der weiter reichen soll.

Der Bollinger Motors B1 verfügt über ein Vollaluminiumchassis und soll mit Allradantrieb ausgestattet werden. Optisch orientiert sich das Fahrzeug mit seinen abgekanteten Blechen am Land Rover Defender. Der Bollinger B1 soll eine Systemleistung von 360 PS und ein Drehmoment von 640 Newtonmeter erreichen. Das Auto soll trotz seines anachronistischen Äußeren innerhalb von 4,5 Sekunden auf 100 km/h kommen. Interessant ist seine Geländegängigkeit: Das Fahrzeug erreicht eine Bodenfreiheit von 39 cm, dazu kommen einstellbare Federwege von 25 bis 50 cm, um die Bodenfreiheit zu variieren. Das Fahrzeug soll 2,7 Tonnen Anhänge- und 2,7 Tonnen Nutzlast bieten.

  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Innerhalb von zwei Wochen gingen 2017 fast eine halbe Million unverbindlicher Reservierungen für das Auto ein. Ein Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 23,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 46,99€

Ach 22. Mär 2018

Du meinst, dass man die Kollektoren aus der Luft sieht? Ja das stimmt sicher. Optisch aus...

ArcherV 22. Mär 2018

Einen großen Akku kann man schneller laden als einen kleinen. Siehe tesla, AFAIK laden...

Dwalinn 22. Mär 2018

Wobei der Bagger auch nicht schnell fahren kann, ein Geländewagen wird durchaus auch auf...

crustenscharbap 22. Mär 2018

Die Zellen an sich sind ja standardisiert. Ein Akku besteht such vieler solcher Zellen...

Prinzeumel 22. Mär 2018

Gibts in der eu nicht auch mittlerweile Airbagpflicht für den fahrerplatz?


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /