Abo
  • Services:

120-kWh-Akkupack: Bollinger-Elektrogeländewagen soll weiter fahren können

Größere Akkus bedeuten mehr Gewicht, aber auch mehr Reichweite. Für den Elektrogeländewagen Bollinger B1 wird nun eine Option mit 120 kWh entwickelt. Die Vorreservierungen für das klobige Elektroauto gehen in die Hunderttausende. Was es kosten wird, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger B1
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Das Startup Bollinger arbeitet weiter an seinem vollelektrischen Geländewagen B1 und hat einen Prototyp auf dem Prüfstand gefilmt, um die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs unter Beweis zu stellen. Zudem wurde bekannt, dass es einen reichweitenstärkeren Akku geben wird.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Bei der Vorstellung des B1 im vergangenen Jahr wurde mitgeteilt, dass es zwei Optionen mit 60 und 100 kWh für 190 und 320 km Reichweite geben werde. Nun wurde auch ein Akku mit 120 kWh angekündigt, der weiter reichen soll.

Der Bollinger Motors B1 verfügt über ein Vollaluminiumchassis und soll mit Allradantrieb ausgestattet werden. Optisch orientiert sich das Fahrzeug mit seinen abgekanteten Blechen am Land Rover Defender. Der Bollinger B1 soll eine Systemleistung von 360 PS und ein Drehmoment von 640 Newtonmeter erreichen. Das Auto soll trotz seines anachronistischen Äußeren innerhalb von 4,5 Sekunden auf 100 km/h kommen. Interessant ist seine Geländegängigkeit: Das Fahrzeug erreicht eine Bodenfreiheit von 39 cm, dazu kommen einstellbare Federwege von 25 bis 50 cm, um die Bodenfreiheit zu variieren. Das Fahrzeug soll 2,7 Tonnen Anhänge- und 2,7 Tonnen Nutzlast bieten.

  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B1 (Bild: Bollinger)
Bollinger B1 (Bild: Bollinger)

Innerhalb von zwei Wochen gingen 2017 fast eine halbe Million unverbindlicher Reservierungen für das Auto ein. Ein Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. 4,99€

Ach 22. Mär 2018 / Themenstart

Du meinst, dass man die Kollektoren aus der Luft sieht? Ja das stimmt sicher. Optisch aus...

ArcherV 22. Mär 2018 / Themenstart

Einen großen Akku kann man schneller laden als einen kleinen. Siehe tesla, AFAIK laden...

Dwalinn 22. Mär 2018 / Themenstart

Wobei der Bagger auch nicht schnell fahren kann, ein Geländewagen wird durchaus auch auf...

crustenscharbap 22. Mär 2018 / Themenstart

Die Zellen an sich sind ja standardisiert. Ein Akku besteht such vieler solcher Zellen...

Prinzeumel 22. Mär 2018 / Themenstart

Gibts in der eu nicht auch mittlerweile Airbagpflicht für den fahrerplatz?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /