12-Volt-Batterie: James May findet Konstruktionsfehler beim Model S

Das Tesla Model S sollte nicht zu lange am Stromnetz hängen - sonst ist die 12-Volt-Batterie leer, und der Tesla muss teilweise zerlegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Tesla)

Beim Laden des Akkus im Model S wird auch die 12-Volt-Batterie des Autos geladen. Mit dieser werden einige Computersysteme des Fahrzeugs betrieben. Der TV-Moderator James May, der früher in der BBC-Sendung Top Gear an der Seite von Richard Hammond und Jeremy Clarkson auftrat, hat nun erfahren müssen, dass Tesla einen Konstruktionsfehler im Model S eingebaut hat.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Dieser Fehler dürfte aber nur selten auftreten, zum Beispiel, wenn das Fahrzeug wegen der Pandemie lange Zeit in der Garage steht und am Ladekabel hängt. Ist der Akku voll, schaltet sich nach Angaben von May die Ladeelektronik irgendwann ab und lädt dann auch die Zweitbatterie nicht mehr.

Diese wird aber kontinuierlich genutzt, um die Fahrzeugelektronik mit Strom zu versorgen. Ist die 12-Volt-Batterie leer, lässt sich das Auto laut May nicht mehr öffnen. Das gilt auch für den vorderen Kofferraum, über den die Zweitbatterie erreicht werden kann. Die Haube wird elektrisch betätigt.

Das Model S verfügt allerdings über eine Notöffnung, die manuell betätigt werden kann. Die Seilzüge befinden sich in der inneren Kotflügelabdeckung. Bis der TV-Moderator jedoch an die 12-Volt-Batterie kam, verging eine Stunde, weil auch einige Teile im Fahrzeuginneren ausgebaut werden mussten. May konnte die Batterie mit einem externen Ladegerät mit Krokodilklemmen aufladen und das Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

May empfiehlt Tesla daher nun, zumindest eine einfache Lademöglichkeit für die Batterie unter dem vorderen Kofferraumdeckel unterzubringen - im Prinzip einen zweiten Ladeport. Ob Tesla die Aufforderung, eine solche Konstruktionsänderung vorzunehmen, tatsächlich in die Serie einfließen lassen würde, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 17. Mai 2021

Ich musste bei diesem Betrag drei mal leer schlucken. Hetze? Im ernst jetzt? Sind die...

xSureface 17. Mai 2021

es sei denn, die Batterie ist fritte oder das BMS meldet nen vollen Ladestand, obwohl...

Flexy 17. Mai 2021

Die Fahrertür lässt sich oft noch mechanisch entriegeln.

KiznaLion 17. Mai 2021

Nein das nicht, aber die Batterien in Verbrennern sind enstprechend größer Dimensioniert...

KiznaLion 17. Mai 2021

So wie ich das verstehe passiert das auch beim laden, oder solte zumindest. Aber die 12V...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /