Abo
  • Services:

12,9 Zoll: Kommt die Jumbo-Ausgabe von Apples iPad?

Apple soll für Anfang 2015 ein iPad im Überformat planen, das 12,9 Zoll in der Diagonale messen soll. Bislang gibt es das iPad nur in zwei kleineren Formaten mit 9,7 und 7,9 Zoll großen Bildschirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lässt Apple das iPad wachsen?
Lässt Apple das iPad wachsen? (Bild: Andreas Donath)

Apple will angeblich Anfang 2015 sein bislang größtes iPad mit 12,9 Zoll (32,8 cm) vorstellen. Das meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Im vergangenen Jahr waren schon einmal Gerüchte laut geworden, dass es nicht beim iPad Air und iPad Mini bleiben werde. Das größere Modell könnte für geschäftliche Anwender interessant sein, weil es damit leichter ist, mit mehreren Personen den Bildschirm zu betrachten. IBM ist mit Apple eine Partnerschaft eingegangen, um Unternehmenskunden iPhones und iPads zu verkaufen, den Support zu erledigen und branchenspezifische Lösungen zu entwickeln. Zielgruppen sind der Einzelhandel, das Gesundheitswesen, Banken und Versicherungen, das Reise- und Transportgewerbe sowie die Telekommunikationsbranche.

Auf einem größeren Bildschirm würde das in iOS 8 entdeckte Split-Screen-Feature mehr Sinn machen: Zwei oder mehr Apps werden dabei nebeneinander eingeblendet. So eine Funktion würde das Arbeiten mit dem iPad und dem iPhone mit mehreren Anwendungen erleichtern. Ob die Funktion von Apple in der ersten Version von iOS 8 noch freigeschaltet wird, ist aber nicht abzusehen.

Die Konkurrenz aus dem Android-Lager scheint vorbereitet zu sein: In der Benchmark-Datenbank von GFXBench tauchte laut einem Bericht von Mobile Geeks jüngst ein unbekanntes Asus-Tablet auf, das einen Bildschirm mit 14,2 Zoll großer Diagonale besitzt. Es könnte zur Ifa gezeigt werden. Tablets mit bis zu 21 Zoll gibt es auch schon - zum Beispiel von Xoro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. 59,90€

User_x 28. Aug 2014

das problem ist apple! die ganzen features sind nicht neu, nur werden nach und nach...

pseudo 27. Aug 2014

Das ist nicht nur deine Meinung. Ich habe das Surface und zum Arbeiten ist es das einzige...

Jasmin26 27. Aug 2014

War schon letztes Jahr auf der Ifa zusehen, und auf nachfrage die ca. Preise .... seitdem...

Jasmin26 27. Aug 2014

Das heisst lediglich das Apple nicht der einzige ist, der in die Richtung denkt. Aber es...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Der Unterschied zu Innovationen ist die Tatsache das es gekauft wird? Das ergibt für...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /