• IT-Karriere:
  • Services:

Viel Strom, wenig Overclocking

Da Intel im Desktop-Segment bis heute auf das 14-nm-Verfahren angewiesen ist, seit 2015 aber die Kernmenge und deren Takt gesteigert hat, erhöht sich auch der Energiebedarf. Zwar spricht der Hersteller von 125 Watt thermischer Verlustleistung (TDP), praktisch richtet sich diese jedoch nach den eingestellten Power-Limits.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Im Leerlauf benötigt ein System mit einem Rocket Lake deutlich mehr Strom als ein Comet Lake im gleichen Mainboard, was jedoch bedingt am Prozessor liegt: Die 63 Watt - davon 20 Watt Package Power - sind wohl auf PCIe Gen4 und die x8-Anbindung an den Z590-Chip zurückzuführen, auf einer Z490-Platine messen wir 8 Watt.

Beide uns vorliegende neue Boards - ein Asus ROG Maximus XIII Hero (Z590) und ein MSI MAG B560 Tomahawk WiFi - setzen die von Intel genannten 125 Watt außer Kraft. Laut Hersteller handelt es sich nicht um Overclocking, da die maximalen Frequenzen unberührt bleiben. Faktisch aber takten die Chips bei Last auf mehreren Kernen höher, wobei im Bereich von 5 GHz und darüber einige hundert MHz mehr die Leistungsaufnahme exponentiell steigern.

  • Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)
Z590, Z490, X570, RTX 3080, 32GB, Win10 20H2 (Bild: Golem.de)

So sehen wir beim Core i9-11900K in der Spitze satte 321 Watt, in Blender liegt die Package Power bei 275 Watt. Der Core i7-11700K agiert mit 230 Watt sparsamer, beim Core i5-11600K fällt die Leistungsaufnahme mit 160 Watt klar niedriger aus. Stellen wir ein PL1 von 125 Watt ein, ist der maximale Energiebedarf der drei CPUs identisch.

Allerdings führt dieses Limit selbst in Spielen dazu, dass der Core i9-11900K teils gebremst wird: Titel wie Anno 1800 und Counter Strike Global Offensive begnügen sich mit 90 Watt Package Power, bei GTA 5 sowie Kingdom Come Deliverance sind es bereits 150 bis 160 Watt und Total War Troy verlangt der CPU gar 185 Watt ab.

Von Haus aus schon am Limit

Mit bis zu 5,1 GHz auf allen und bis zu 5,3 GHz auf einem Kern scheint Rocket Lake bereits an der oberen Grenze dessen zu laufen, was per Luft aus dem Design herauszuholen ist: Unser Core i9-11900K schafft zwar 5,2 GHz auf allen Kernen, braucht dafür aber satte 1,5 Volt und wird trotz des Noctua NH-D15S über 100 Grad heiß. Damit das überhaupt klappt, mussten wir die Temperaturgrenze in der Firmware nach oben setzen.

Auch der neue Speichercontroller hat ausgehend von DDR4-3200 im Gear1-Betrieb wenig Potenzial: Bei DDR4-3600 oder DDR4-3733 ist je nach Chip bereits Schluss, erst im Gear2-Modus lässt sich DDR4-4000 oder darüber fahren. Das ergibt jedoch wenig Sinn, da der halbierte Takt des Speichercontrollers die Latenz erhöht - gerade Spiele sprechen auf schnelle Zugriffe stärker an als auf eine größere Datentransferrate.

Kommen wir zum Resümee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Chancenlos in AnwendungenRocket Lake: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

CPUs von Intel, Comet-Lake - von PCGH getestet

ProduktnameIntel Core i9-10900KIntel Core i9-10850KIntel Core i7-10700KIntel Core i9-10900Intel Core i5-10400FIntel Core i5-10600K
HerstellerIntelIntelIntelIntelIntelIntel
Weitere Daten anzeigen ...
Leistung**88,8 %/58,5 %88,5 %/58,6 %83,6 %/47,6 %87,0 %/42,7 %72,0 %/31,6 %75,3 %/35,6 %
Stromverbrauch66/86/58 Watt65/86/59 Watt10/66/65/71 Watt58/65/53 Watt30/35/28 Watt43/54/39 Watt
Kerne10c/20t10c/20t8c/16t10c/20t6c/12t,6c/12t
GrafikComet Lake GT2Comet Lake GT2Comet Lake GT2Comet Lake GT2-Comet Lake GT2
Basistakt3,7 GHz + Turbo3,6 GHz (4,8-5,2 GHz)3,8 GHz + Turbo2,8 GHz (4,3-5,2 GHz)2,9 GHz (4-4,3 GHz)4,1 GHz (4,5-4,8 GHz)
Prozess14 nm14 nm14 nm14 nm14 nm14 nm
RAM (max.)2× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-26662× DDR4-2666
Sockel120012001200120012001200
Vorteile
  • Gute Spieleleistung
  • Gefühlt gleich schnell wie 10900K
  • Offener Multiplikator
  • besseres P/L-Verhältnis als 10900K
  • 9900K-Leistung
  • In Spielen sehr schnell
  • Sehr effizient
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Spieleleistung
  • Sehr schneller Hexacore
Nachteile
  • Nur PCIe 3.0
  • Nur PCI-E 3.0
  • Schlechter übertaktbar als 10900K
  • Lässt Neues vermissen
  • Kein offener Multiplikator
  • Keine
  • Gegenüber 10700K ineffizient
Angebote


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  2. 11€
  3. 17,99€

DarioBerlin 07. Apr 2021 / Themenstart

Mein Ideapad 5 mit dem Ryzen 4800U läuft leider auch nur bedingt rund. Allerdings denke...

freddx12 31. Mär 2021 / Themenstart

Hab letztens 150 euro für nen 10600kf bezahlt, also bei 10th gen Preisen sogar brandneu...

ms (Golem.de) 30. Mär 2021 / Themenstart

Weil die IP von Tiger Lake bzw Xe LP zu alt ist.

Denni 30. Mär 2021 / Themenstart

Mehr als 2*16GB 3600 macht preislich auch wenig Sinn, von daher kann ich der...

ms (Golem.de) 30. Mär 2021 / Themenstart

Siehe Tabelle, eingetragen ist der offiziell unterstützte Gear1-Takt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /