• IT-Karriere:
  • Services:

117 Meter Spannweite: Paul Allens Raketenstartflugzeug ist riesig

Das Flugzeug von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen soll eine Spannweite von 117 Metern haben und damit das bisher größte Flugzeug der Welt deutlich übertreffen. Das Stratolaunch-Flugzeug mit dem Doppelrumpf wird von sechs Pratt & Whitney-Turbinen angetrieben und soll als Startrampe für Raketen dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch
Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)

Paul Allens Unternehmen Vulcan Aerospace hat ein neues Bild seines Stratolaunch-Flugzeugs veröffentlicht. Es wird das größte Flugzeug der Welt werden und wurde für das Bild aus dem Hangar gerollt. Die Spannweite liegt bei 117 Metern. Bisheriger Rekordhalter ist die Hughes H-4 Hercules mit einer Spannweite von 98 Metern. Das Flugboot flog 1947 ein einziges Mal in 20 Metern Höhe unter Ausnutzung des Bodeneffekts für 1,5 km. Das größte Flugzeug im Einsatz, die Antonow An-225, hat eine Spannweite von 88,40 Metern.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Stratolaunch verfügt über sechs Pratt & Whitney-Turbinen, die auch bei der Boeing 747 zum Einsatz kommen. Das maximale Startgewicht soll bei 589 Tonnen liegen. Laut Vulcan Aerospace wird das Stratolaunch eine Reichweite von 3.700 km haben und soll als wiederverwendbare Startrampe für Raketenstarts dienen, die Satelliten ins All bringen sollen. Zwischen den beiden Rümpfen befindet sich ein Tragflächenmittelstück, unter dem eine Tragevorrichtung für eine mehrstufige Rakete angebracht ist. Sie wird in einer Höhe von rund neun km ausgeklinkt und zündet danach ihre erste Stufe.

  • Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)
  • Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)
  • Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)
  • Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)
  • Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)
Stratolaunch (Bild: Vulcan Aerospace)

Das Flugzeug wird in einem Hangar am Mojave Air & Space Port in der gleichnamigen Wüste in Kalifornien gebaut. Wann die ersten Roll- oder Flugversuche unternommen werden können, ist nicht bekannt.

Mit diesem Konzept konkurriert Stratolaunch mit Firmen wie Virgin Orbit von Richard Branson, der Raketen von einer modifizierten Boeing 747-400 aus starten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Rulf 10. Jun 2017

das ist kein geschwätz sondern langjährige berufserfahrung... oder kennst du viele leute...

KruemelMonster 03. Jun 2017

In Deutschland gab es letztes Jahr ungefähr 120 Milliardäre, in Amerika weit über 500...

Der Held vom... 02. Jun 2017

Ich denke, es ist gemeint, dass am Startpunkt und im Flugkorridor gutes Wetter herrschen...

Afeitadora 02. Jun 2017

Wir sind gerade auf dem Weg nach Las Vegas am Mojave Airport vorbei gefahren und es stand...

Der Held vom... 01. Jun 2017

Neun Kilometer sind eine ganz ordentliche Einsparung. Es geht ja nicht nur um die reine...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /