Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nutzerkonto von Donald Trump war elf Minuten lang offline.
Das Nutzerkonto von Donald Trump war elf Minuten lang offline. (Bild: Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Soziales Netzwerk: Twitter-Angestellter schaltet @realDonaldTrump offline

Das Nutzerkonto von Donald Trump war elf Minuten lang offline.
Das Nutzerkonto von Donald Trump war elf Minuten lang offline. (Bild: Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

An seinem letzten Arbeitstag bei Twitter hat ein Angestellter das Nutzerkonto von Donald Trump abgeschaltet. Lange war der US-Präsident allerdings nicht offline. Das Unternehmen will dafür sorgen, dass sich derartiges nicht wiederholt.

Kurze elf Minuten war das soziale Netz und wohl auch die Welt ein etwas besserer Ort - jedenfalls aus Sicht der Gegner von Donald Trump. Elf Minuten lang war das Nutzerkonto @realDonaldTrump in der Nacht zum 3. November 2017 offline, die rund 41 Millionen Follower und andere Neugierige bekamen beim Besuch des Profils eine Fehlermeldung angezeigt.

Anzeige

Inzwischen hat Twitter den Account wieder vollständig aktiviert und die Angelegenheit erklärt. Nach Firmenangaben hat ein Kundendienstmitarbeiter an seinem letzten Arbeitstag bei Twitter das Konto @realDonaldTrump deaktiviert. Über die Gründe liegen keine Informationen vor - man kann also nur spekulieren, dass der inzwischen ehemalige Angestellte ein politisches Motiv hat.

Twitter kündigt Maßnahmen an, damit sich ein ähnlicher Vorgang nicht wiederholen kann. Weiter geht die Firma zu der Angelegenheit nicht ins Detail. Trump hat in der Zwischenzeit mehrere Beiträge veröffentlicht, auf das kurzzeitige Aus für sein Nutzerkonto ist er selbst nicht eingegangen. Neben dem eigentlich als privat eingestuften @realDonaldTrump hat Trump noch einen zweiten Account zur Verfügung, nämlich den offiziellen des US-Präsidenten (@Potus), den er aber weniger häufig verwendet.

Gegner von Trump wollen dauerhafte Sperre

Es gibt immer wieder Versuche von Trumps Gegnern, den Twitter-Account @realDonaldTrump zu deaktiveren. So hatten im September 2017 viele Nutzer des Kurznachrichtendienstes gefordert, das Nutzerkonto offline zu nehmen oder einzelne Beiträge zu löschen, nachdem der US-Präsident Kriegsdrohungen gegen Nordkorea veröffentlicht hatte. Solche Posts würden gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

Twitter hatte allerdings argumentiert, dass auch Faktoren wie "Nachrichtenwert" und "öffentliches Interesse" bei derartigen Entscheidungen berücksichtigt werden, und den Account unangetastet gelassen.

Noch einen Schritt weiter geht die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson. Sie versucht seit August 2017, per Crowdfunding auf Gofundme.com mindestens eine Milliarde US-Dollar zu sammeln, um eine größeren Firmenanteil an Twitter zu kaufen und Trump dann zu sperren. Bislang hat Wilson von rund 3.000 Personen knapp 90.000 US-Dollar zugesagt bekommen.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 06. Nov 2017

Ohne Twitter kann Trump also seine Meinung nicht mehr äußern?

der_wahre_hannes 06. Nov 2017

Wie gut, dass du die Deutungshoheit darüber hast, wer wen wie bezeichnen darf und wer...

SanderK 04. Nov 2017

Ich kann der Aktion auch was abgewinnen. Wir wissen auch nicht, warum er von dort geht...

Neebs 03. Nov 2017

Was Trump und sein Team treibt, hat sehr wenig mit Meinung zu tun. Sie behaupten alle...

Trockenobst 03. Nov 2017

Snip von der Gofundme Seite: donate 100% of the proceeds to Global Zero, a nonprofit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  3. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    RipClaw | 22:36

  2. Re: Windows 10 Patches?

    AphexTwin | 22:36

  3. Re: Kochplatte

    Arsenal | 22:35

  4. Re: 10'000'000 m³ klingt nur auf den ersten Blick...

    tbxi | 22:33

  5. Re: Windows, schön

    xmaniac | 22:29


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel