104 Millionen US-Dollar: Tesla macht in der Krise überraschend Gewinn

Tesla hat im zweiten Quartal 2020 einen Gewinn von 104 Millionen US-Dollar erzielt. Auch der Umsatz lag über den Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Detail am Tesla-Supercharger
Detail am Tesla-Supercharger (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat während der Coronapandemie im zweiten Quartal 2020 überraschend einen Gewinn von 104 Millionen US-Dollar erzielt (PDF). Der Gewinn pro Aktie nach GAAP betrug im abgelaufenen Quartal 0,50 US-Dollar. Nachbörslich stieg der Wert der Tesla-Aktie um mehr als sieben Prozent auf rund 1.700 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Der Umsatz belief sich im gleichen Zeitraum auf 6,036 Milliarden US-Dollar. Auch damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Das Unternehmen habe sich in diesen beispiellosen Zeiten als widerstandsfähig erwiesen, betonte Tesla anlässlich der Ergebnispräsentation. Trotz der Schließung des Hauptwerkes in Fremont für fast die Hälfte des Quartals verzeichnete das Unternehmen seinen vierten GAAP-Gewinn in Folge und erwirtschaftete gleichzeitig einen positiven freien Cashflow von 418 Millionen US-Dollar.

Die Fahrzeugproduktion sank im zweiten Quartal stark. Im ersten Quartal wurden 102.672 Autos gebaut, im folgenden nur 82.272. Vom Model S und Model X wurden zusammen nur noch 10.614 Stück ausgeliefert. Rückgänge gab es hier indes schon vor Corona. Vom Model 3 und Model Y hingegen wurden 80.277 Stück ausgeliefert.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im zweiten Quartal blieb der Gesamtumsatz im Vergleich zum vorherigen Quartal relativ unverändert. Die positiven Auswirkungen höherer Fahrzeugauslieferungen und höherer Einnahmen aus den Segmenten Energieerzeugung und -speicherung wurden durch einen niedrigeren durchschnittlichen Fahrzeugverkaufspreis und niedrigere Einnahmen aus Dienstleistungen und sonstigen Einnahmen fast ausgeglichen.

Tesla betonte, eine Produktionskapazität von mehr als 500.000 Fahrzeugen pro Jahr zu haben. Es bleibe das Ziel für 2020, eine halbe Million Fahrzeuge auszuliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 24. Jul 2020

Es geht bei Aktienkursen (u.a.) um die Erwartungen der Anleger. Die Frage ist weniger...

lestard 24. Jul 2020

An der Börse geht es nicht so sehr darum, was ein Unternehmen aktuell für Zahlen liefert...

Hallonator 23. Jul 2020

Bei autonomen fahren erwarte ich eh noch eine große Ernüchterung. Die werden noch sehr...

BlindSeer 23. Jul 2020

Was soll mir dieser Beitrag sagen? Im Moment habe ich eher den Eindruck von "Wenn du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /