Abo
  • Services:

1000Base-T1-Ethernet: NXP kauft Ethernet-Spezialisten Omniphy

NXP Semiconductors hat seit der gescheiterten Übernahme durch Qualcomm ein paar Milliarden US-Dollar übrig. Erstes Einkaufsziel ist Omniphy, ein Spezialist für schnelle Datenverbindungen in Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzung von Omniphy
Vernetzung von Omniphy (Bild: Omniphy)

NXP Semiconductors hat Omniphy übernommen, einen Anbieter von Ethernet-Subsystem-Technologien für automobile Anwendungen. Das gab der niederländische Chipkonzern bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Omniphy ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Omniphy hat damit begonnen, 1000BASE-T1-Ethernet für die Automobilbranche zu nutzen. Mit der Übernahme will sich NXP eine Schlüsselposition in dem Markt verschaffen.

Omniphy arbeitet seit der Gründung vor sechs Jahren im Bereich des 100BASE-T1- und 1000BASE-T1-Standards. Omniphys IP-Interface-Schnittstelle und Kommunikationstechnologie sollen zusammen mit NXPs Automotive-Angebot PHY-Designs mit 1,25 bis 28 GBit/s und 10-, 100- und 1000BASE-T1-Ethernet abdecken.

Ritesh Saraf, Chef von Omniphy, sagte: "Durch die Kombination beider Teams und Technologien werden wir den Einsatz von Ethernet in Fahrzeugen beschleunigen."

Wie NXP Semiconductors 2 Milliarden US-Dollar geschenkt bekam

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hatte den Kauf von NXP durch Qualcomm für 44 Milliarden US-Dollar verhindert. Es wäre eine der größten Übernahmen in der modernen Wirtschaftsgeschichte gewesen. Wie der Chiphersteller im Juli 2018 erklärte, wird Qualcomm River Holdings eine Kündigungsgebühr in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar an NXP zahlen.

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweise in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist außerdem stark im NFC-Markt tätig und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen.

ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten. NXP übernahm 2015 den US-Konkurrenten Freescale für zwölf Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

M.P. 06. Sep 2018 / Themenstart

In Fernost gibt es keine Chipfirmen, die am Weltmarkt erfolgreich sind?

maxule 06. Sep 2018 / Themenstart

Bug heißt übersetzt auch Wanze? Hm..., geh' doch zu Intel!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /