Abo
  • Services:

1000Base-T1-Ethernet: NXP kauft Ethernet-Spezialisten Omniphy

NXP Semiconductors hat seit der gescheiterten Übernahme durch Qualcomm ein paar Milliarden US-Dollar übrig. Erstes Einkaufsziel ist Omniphy, ein Spezialist für schnelle Datenverbindungen in Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzung von Omniphy
Vernetzung von Omniphy (Bild: Omniphy)

NXP Semiconductors hat Omniphy übernommen, einen Anbieter von Ethernet-Subsystem-Technologien für automobile Anwendungen. Das gab der niederländische Chipkonzern bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Omniphy ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Omniphy hat damit begonnen, 1000BASE-T1-Ethernet für die Automobilbranche zu nutzen. Mit der Übernahme will sich NXP eine Schlüsselposition in dem Markt verschaffen.

Omniphy arbeitet seit der Gründung vor sechs Jahren im Bereich des 100BASE-T1- und 1000BASE-T1-Standards. Omniphys IP-Interface-Schnittstelle und Kommunikationstechnologie sollen zusammen mit NXPs Automotive-Angebot PHY-Designs mit 1,25 bis 28 GBit/s und 10-, 100- und 1000BASE-T1-Ethernet abdecken.

Ritesh Saraf, Chef von Omniphy, sagte: "Durch die Kombination beider Teams und Technologien werden wir den Einsatz von Ethernet in Fahrzeugen beschleunigen."

Wie NXP Semiconductors 2 Milliarden US-Dollar geschenkt bekam

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hatte den Kauf von NXP durch Qualcomm für 44 Milliarden US-Dollar verhindert. Es wäre eine der größten Übernahmen in der modernen Wirtschaftsgeschichte gewesen. Wie der Chiphersteller im Juli 2018 erklärte, wird Qualcomm River Holdings eine Kündigungsgebühr in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar an NXP zahlen.

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweise in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist außerdem stark im NFC-Markt tätig und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen.

ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten. NXP übernahm 2015 den US-Konkurrenten Freescale für zwölf Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

M.P. 06. Sep 2018

In Fernost gibt es keine Chipfirmen, die am Weltmarkt erfolgreich sind?

maxule 06. Sep 2018

Bug heißt übersetzt auch Wanze? Hm..., geh' doch zu Intel!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /