Abo
  • Services:

100 Prozent Wachstum: Owncloud erwartet 2016 Umsatz von 16 Millionen US-Dollar

Nach einer Verdopplung im vergangenen Jahr rechnet Owncloud auch für 2016 mit 100 Prozent Umsatzwachstum auf insgesamt 16 Millionen US-Dollar. Zu den Großkunden des Unternehmens zählt auch die Deutsche Bahn.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Owncloud-Unternehmen wächst jährlich offenbar um 100 Prozent.
Das Owncloud-Unternehmen wächst jährlich offenbar um 100 Prozent. (Bild: Owncloud)

Obwohl der Anbieter der gleichnamigen File-Sharing- und File-Synchronisierungssoftware Owncloud gesetzlich nicht dazu verpflichtet ist, gibt das Unternehmen nun erstmals Umsatzzahlen bekannt. Demnach konnte Owncloud im vergangenen Jahr eine Verdopplung des Umsatzes verzeichnen. Für das Jahr 2016 erwartet das Unternehmen wiederum 100 Prozent Wachstum auf dann 16 Millionen US-Dollar Gesamtumsatz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Atlastitan, Bremen

Die nun öffentlich genannten Zahlen sind nur schwer überprüfbar, decken sich aber mit den Wachstumsraten, die Golem.de in der Vergangenheit aus Unternehmenskreisen genannt worden sind. Das rapide Wachstum des Umsatzes zeigte sich auch in der über die vergangenen Jahre stetig gestiegenen Anzahl an Mitarbeitern.

Auch der Kundenstamm wächst

Das Unternehmen habe mittlerweile 300 zahlende Kunden in 47 Ländern. Owncloud schätzt außerdem, dass die Community sowie die Enterprise-Version zusammengezählt inzwischen von etwa 8 Millionen Menschen weltweit genutzt werde. Neben Hochschulen, Forschungseinrichtungen wie dem CERN oder Nichtregierungsorganisationen nutzten inzwischen auch große Unternehmen Owncloud für die eigenen Daten.

Als Beispiel nennt Owncloud die Deutsche Bahn AG. Die freie Software zeichne sich durch "eine hohe Benutzerakzeptanz aus und bietet weitgehend die gleichen Funktionalitäten wie marktgängige Public-Cloud-Dienste auch, während jedoch gleichzeitig der Sicherheitsaspekt erfüllt wird. Durch die intuitive Benutzeroberfläche ist sie außerdem einfach zu bedienen", so Bobby Eichholz, Produktmanager Infrastructure & Workplace bei der DB Systel GmbH.

Insbesondere die Datensicherheit, welche sich durch das Hosten von Owncloud auf eigenen Systemen ergibt, wird von dem Unternehmen immer wieder als besonders wichtig betont. Diese Geschäftsgrundlage hatte der Owncloud-Geschäftsführer Markus Rex im Gespräch mit Golem.de gar mit der rhetorischen Frage umschrieben: "Warum sollte uns jemand trauen?". Das Unternehmen ist mit diesem Ansatz offenbar sehr erfolgreich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

peterheis 08. Mär 2016

Also ich nutze den kostenlosen Dienst von https://ocloud.de - der ist verschlüsselt und...

revange 27. Jan 2016

An dieser Stelle sei noch http://sciebo.de/ erwähnt. Das ist die recht neue...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /