• IT-Karriere:
  • Services:

100 Millionen Euro: Vodafone erzielt Erfolg im Streit um Telekom-Kabelkanäle

Die Miete für die Kabelkanäle der Telekom für Vodafone Kabel Deutschland beträgt rund 100 Millionen Euro jährlich. Grund genug für einen seit Jahren dauernden Rechtsstreit, in dem es nun eine Wende gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelkanäle und Verteiler bei der Deutschen Telekom
Kabelkanäle und Verteiler bei der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Im Streit um die Mietkosten für Kanäle des TV-Kabelnetzes hat Vodafone gegen die Deutsche Telekom erstmals einen Erfolg erzielt. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall mit einem am 25. Januar 2017 veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: KZR 2/15) zurück an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Für die Nutzung der Kabelkanalanlagen der Telekom zahlt Vodafone Kabel Deutschland weiter rund 100 Millionen Euro jährlich an die Telekom. Der größte Kabelnetzbetreiber Deutschlands hatte geklagt, weil die Preise für die Nutzung der Kabelkanalanlagen der Telekom aus seiner Sicht überhöht seien. Der Nutzungsvertrag zwischen den beiden Firmen wurde 2003 geschlossen. Das TV-Kabelnetz gehörte einmal der Deutschen Bundespost.

Der Fall wird neu verhandelt

Mit der Entscheidung, das TV-Kabelgeschäft zu übernehmen, sei eine Entscheidung für ein bestimmtes System getroffen worden, da die Netze schon immer in den Kabelkanalanlagen der Telekom lagen, hatte das Oberlandesgericht zuvor entschieden. Die Frage, ob eine deutlich niedrigere Preisfestsetzung der Bundesnetzagentur für die letzte Meile in den Kabelkanalanlagen der Telekom auf einen Missbrauch hinweisen, stellte sich nach Auffassung des Gerichts nicht, da die Telekom nicht den TV-Kabelnetzmarkt beherrscht.

Diese Begründung ist nach Auffassung des Bundesgerichtshofs nicht tragfähig. Der Kauf eines langfristig nutzbaren Investitionsguts von einem Unternehmen begründe einen spezifischen Bedarf des Erwerbers, den er nur bei diesem Unternehmen befriedigen kann, weshalb die geforderten Entgelte grundsätzlich der Missbrauchskontrolle nach Paragraf 19 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) unterliegen. Für die Frage, ob ein missbräuchliches Verhalten vorliegt, käme es dann vielmehr auf die Umstände des Einzelfalls an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,50€
  3. 4,25€

WilliTheSmith 25. Jan 2017

Ist zwar Offtopic, aber: Bei einem Eigentümerwechsel gelten die bisherigen Mietverträge...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /