Abo
  • Services:

100 MBit/s: Weitere 200.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

Die Telekom hat einen weiteren Abschnitt beim Vectoring-Ausbau erledigt. Bis Ende des zweiten Quartals will der Betreiber sieben Millionen Anschlüsse haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat weitere 200.000 Haushalte in rund 50 deutschen Städten mit Vectoring ausgestattet. Das gab der Netzbetreiber am 6. Februar 2018 bekannt. Vectoring (FTTC - Fiber To The Curb) bietet 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload. Die IP-Umstellung in ihrem Netz ist die Grundlage für den Umbau, der Glasfaseranschluss der FTTC-Topologie erfolgte schon vor längerer Zeit.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Mit VDSL sind maximal 50 MBit/s im Download und 10 MBit/s im Upstream möglich. Der Versorgungsgrad mit Vectoring in den rund 50 Städten steigt damit laut Unternehmensangaben auf 63 Prozent. Führend sei Hamburg mit 95 Prozent der Haushalte und Unternehmensstandorte, gefolgt von Köln mit 93 Prozent und Oberhausen mit 80 Prozent.

Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland, sagte: "Wir bauen als einziger Anbieter in dieser Dimension für alle und deutschlandweit: in der Stadt und auf dem Land. Für Privatkunden, Mittelständler und Unternehmen. Für Gelegenheitssurfer und Heavy User. Mobilfunk und Festnetz."

Bis Ende des zweiten Quartals 2018 soll die Zahl der Vectoring-Anschlüsse in den Städten auf sieben Millionen steigen. Im nächsten Schritt können die Haushalte Super Vectoring erhalten: Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama ist nach Golem.de-Informationen zusammen mit Huawei der Ausrüster für Super Vectoring der Telekom. Die Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017. Der Netzwerkausrüster Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstreamrate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 m unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Matty194 09. Feb 2018

Das war nie Thema dieses Threads. Du hast versucht das Thema dahin zu drängen. Würdest...

spezi 08. Feb 2018

Ich glaube auch nicht, dass Tiefbauer um ihre Jobs fürchten müssen - auf viele Jahre...

RipClaw 07. Feb 2018

Danke für die Info. Ich hab mal auf der Karte in meiner Umgebung geschaut ob ich solche...

bombinho 07. Feb 2018

Troeste Dich, auch auf dem Land sind es nur Flecken, um die herum Menschen wohnen, die...

nightkids 07. Feb 2018

traurig aber wahr, habe 2007 schon am Dorf draußen die 100mbit gehabt. Aktuell starten...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /