Abo
  • Services:

100 MBit/s: Vodafone Kabel senkt die Preise

Vodafone Kabel verbilligt seinen 100-MBit/s-Zugang und lockert die Vertragsbindungen. Eine Drosselungsklausel gebe es weiter, die aber nicht angewandt werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation auf der Cebit 2016
Vodafone-Basisstation auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone Kabel macht seinen Tarif um 5 Euro günstiger. Das gab das Unternehmen am 14. April 2016 bekannt. Der Kabeltarif im Portfolio ist ab dem 13. Monat für 34,99 Euro zu haben. In den ersten zwölf Monaten der Vertragslaufzeit beträgt der Preis 19,99 Euro. Bisher kostete der Zugang 19,99 Euro in den ersten zwölf Monaten und 39,99 Euro ab dem 13. Monat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die Datenrate im Upload beträgt nur maximal 6 MBit/s, im Download können 100 MBit/s erreicht werden. Der Tarif mit 100 MBit/s sei der Bestseller bei den Kunden, werde also am meisten nachgefragt.

Fußnote im Vertrag

Bei dem Zugang gibt es weiterhin die Fußnote im Vertrag, nach der Vodafone berechtigt ist, ab einem Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GByte pro Tag die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 KBit/s zu begrenzen. Dies steht weiter im Vertrag, wird aber nicht umgesetzt, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de auf Anfrage.

Bei diesem und dem Tarif Internet & Phone 200 V werden zudem die Vertragsbindungen gelockert. Beide Tarife können Neukunden ein Jahr ausprobieren. Danach entscheiden sie, ob sie die Zugänge weiter nutzen oder zu einem günstigeren Einsteigertarif wechseln möchten.

Noch in diesem Jahr wird Vodafone die Geschwindigkeit in der Fläche verdoppeln und im Herbst über 7 Millionen Haushalte mit bis zu 400 MBit/s versorgen. Vodafone wird im TV-Kabelnetz in Kürze 400 MBit/s bieten und in sechs bis zwölf Monaten 60 Prozent des Netzwerks auf diese Datenrate ausbauen. Das hatte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter im März 2016 auf der Cebit in Hannover bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

FreakAzoid 17. Apr 2016

Es gibt zwar keinen 50 MBit Tarif mehr, dafür kostet der 100 MBit Tarif jetzt genauso...

azeu 15. Apr 2016

Das mit dem 12 Wochen vorher kündigen wird dafür ziemlich gut versteckt. Wenn DAS keine...

itse 14. Apr 2016

Hi, aktuell suche ich für den Hausanschluss bei meinen Eltern endlich eine Ablösung für...

Gol D. Ace 14. Apr 2016

Alternativ auf die Business Tarife umsteigen. Die kosten zwar gut mehr bieten dafür aber...

Niaxa 14. Apr 2016

Und solange die Drosselung nicht eingesetzt wird und auch niemand weis, was noch kommt...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /