Abo
  • Services:
Anzeige
Der Deutschland-Chef der Telekom, Niek Jan van Damme
Der Deutschland-Chef der Telekom, Niek Jan van Damme (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

100 MBit/s: Vectoring startet spätestens im Herbst 2014

Kunden werden VDSL mit 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload in einigen Monaten nutzen können. Der Start der Vectoring-Liste, in die die Telekommunikationsanbieter ihre Ausbauprojekte eintragen lassen können, erfolgt noch im Juli 2014.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat den rechtlichen und technischen Rahmen für den Einsatz von VDSL-Vectoring im Netz der Deutschen Telekom festgelegt. Das gab der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 5. Juni 2014 bekannt. Der Entscheidungsentwurf muss nun noch der EU-Kommission zur Konsultation vorgelegt werden, tritt aber schon jetzt vorläufig in Kraft.

Damit erwarten die Breko-Mitglieder einen baldigen Beginn der Vectoring-Angebote für Endkunden. Verbandssprecher Marc Kessler sagte Golem.de: "Wir rechnen damit, dass spätestens im Herbst erste Vectoring-Anschlüsse verfügbar sein werden. Vor Einführung der Vectoring-Liste besteht jedoch das Risiko, dass zwei Anbieter einen Kabelverzweiger parallel mit VDSL erschließen wollen - Vectoring kann jedoch bekanntermaßen nach aktuellem Stand der Technik nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden." Im Breko sind viele Stadtwerke Mitglied, aber auch große Netzbetreiber wie Telefónica und Netzwerkausrüster wie Cisco und Huawei.

Der Start der Vectoring-Liste, in die die Telekommunikationsanbieter ihre Ausbauprojekte eintragen lassen können, erfolgt am 30. Juli 2014. Wer einen Kabelverzweiger (KVz) an der Straße als erster ausbauen möchte und in die Vectoring-Liste einträgt, hat diesen für sich reserviert. Der Ausbau mit der Vectoring-Technik muss dann innerhalb eines Jahres erfolgen.

Die Telekom will ihr Vectoring-Angebot ab der zweiten Jahreshälfte starten. Vectoring sei die "Technologie, mit der die Telekom bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload anbieten wird", erklärte der Konzern. Bisher ist VDSL maximal mit 50 MBit/s verfügbar. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab, ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern ist er praktisch nicht mehr feststellbar. Vectoring ist daher nur vom Kabelverzweiger (Kvz) aus sinnvoll einsetzbar und setzt voraus, dass dieser mit Glasfaser oder Richtfunk an das Backbone-Netz angebunden ist.

Nachtrag vom 5. Juni 2014, 18:17 Uhr

Breko hat das Zitat im zweiten Absatz präzisiert.


eye home zur Startseite
Koto 05. Jul 2014

Klassischer Denkfehler. Werte sind die bei derzeitiger Schaltung. SNR, übersprechen und...

Ovaron 07. Jun 2014

Wer sagt dass das da steht?

Ovaron 06. Jun 2014

Na dann mal los. Zeig mal ein Bild Deiner auf Glasfaser umgetellten Hausverkabelung für...

ChristianKpunkt 06. Jun 2014

....sprich: Wer schon einen sauschnellen Anschluß hat, dem wird er noch schneller...

wire-less 06. Jun 2014

Ja. Nur dann macht es Sinn. Das zieht im Einzelfall erhebliche Maßnahmen am KVZ nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel