Abo
  • Services:

100 MBit/s: Vectoring der Deutschen Telekom in einer Großstadt beginnt

Hamburg bekommt als erste Großstadt VDSL mit 100 MBit/s von der Telekom. Alle Kunden müssen auf VoIP migrieren. Die anderen Metropolen müssen bis 2017 auf Vectoring warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt den Vectoring-Ausbau in Großstädten. Das kündigte Unternehmenssprecher Markus Jodl im Forum Telekomhilft an. "Wir werden in der zweiten Jahreshälfte mit Hamburg anfangen. Im nächsten Jahr folgen dann die anderen Großstädte." Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

In diesen Städten habe der Festnetzbetreiber "VDSL zuerst ausgebaut", die Technik sei also nicht auf dem neuesten Stand.

Jodl: "Um jetzt dort Vectoring einzuschalten, müssen wir alle Kunden auf IP migrieren. Wenn wir neu Vectoring bauen, ist das nicht nötig. Dann sind die Kunden sofort auf der neuen Technikplattform."

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und dazu von der Verpflichtung befreit werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, weil dies technisch nicht möglich ist.

Hoher Energiebedarf beim Vectoring

Durch Vectoring wird eine Datenübertragungsrate von bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload möglich. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser nicht ersetzen.

Zudem hat die VDSL-Vectoring-Technik einen stark erhöhten Energiebedarf. Der Einbau des VDSL-Vectorings benötigt mehr Strom als direkt ins Haus verlegte Glasfaserleitungen. Das geht aus Berechnungen von Stephan Breide hervor, Professor der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Der gesamte Energieverbrauch für den schnelleren Transport der Daten zu den Haushalten koste dann 200 Millionen Euro pro Jahr. "Der Energiebedarf steigt an", sagte Breide der Wirtschaftswoche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

sneaker 22. Apr 2016

Das sind aber Gebiete, die "damals" (2006-2009) noch kein VDSL bekommen haben. Im...

Ovaron 22. Apr 2016

Vectoring ohne DSLAM ist also nicht selten? So so...ach was?

Ovaron 22. Apr 2016

Die Buchhaltung... :-) Scherz beiseite. Die Busstruktur wird mit zunehmender Frequenz...

plutoniumsulfat 21. Apr 2016

In dem Fall stimme ich ihm ja zu, wo ist dein Problem?

Dwalinn 21. Apr 2016

Angerdorf ca. 300 Einwohner (Haushalte vermute ich ca. 100-120) Nach langer Zeit LTE gibt...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /