Abo
  • Services:

100 MBit/s: Vectoring der Deutschen Telekom in einer Großstadt beginnt

Hamburg bekommt als erste Großstadt VDSL mit 100 MBit/s von der Telekom. Alle Kunden müssen auf VoIP migrieren. Die anderen Metropolen müssen bis 2017 auf Vectoring warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt den Vectoring-Ausbau in Großstädten. Das kündigte Unternehmenssprecher Markus Jodl im Forum Telekomhilft an. "Wir werden in der zweiten Jahreshälfte mit Hamburg anfangen. Im nächsten Jahr folgen dann die anderen Großstädte." Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

In diesen Städten habe der Festnetzbetreiber "VDSL zuerst ausgebaut", die Technik sei also nicht auf dem neuesten Stand.

Jodl: "Um jetzt dort Vectoring einzuschalten, müssen wir alle Kunden auf IP migrieren. Wenn wir neu Vectoring bauen, ist das nicht nötig. Dann sind die Kunden sofort auf der neuen Technikplattform."

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und dazu von der Verpflichtung befreit werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, weil dies technisch nicht möglich ist.

Hoher Energiebedarf beim Vectoring

Durch Vectoring wird eine Datenübertragungsrate von bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload möglich. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser nicht ersetzen.

Zudem hat die VDSL-Vectoring-Technik einen stark erhöhten Energiebedarf. Der Einbau des VDSL-Vectorings benötigt mehr Strom als direkt ins Haus verlegte Glasfaserleitungen. Das geht aus Berechnungen von Stephan Breide hervor, Professor der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Der gesamte Energieverbrauch für den schnelleren Transport der Daten zu den Haushalten koste dann 200 Millionen Euro pro Jahr. "Der Energiebedarf steigt an", sagte Breide der Wirtschaftswoche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

sneaker 22. Apr 2016

Das sind aber Gebiete, die "damals" (2006-2009) noch kein VDSL bekommen haben. Im...

Ovaron 22. Apr 2016

Vectoring ohne DSLAM ist also nicht selten? So so...ach was?

Ovaron 22. Apr 2016

Die Buchhaltung... :-) Scherz beiseite. Die Busstruktur wird mit zunehmender Frequenz...

plutoniumsulfat 21. Apr 2016

In dem Fall stimme ich ihm ja zu, wo ist dein Problem?

Dwalinn 21. Apr 2016

Angerdorf ca. 300 Einwohner (Haushalte vermute ich ca. 100-120) Nach langer Zeit LTE gibt...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /