100 MBit/s und mehr: Schnellere Internetzugänge sind stärker gefragt

Die Bundesnetzagentur räumt ein, dass schnelles Internet die zentrale Herausforderung in Deutschland bleibt. Erst 2,7 Millionen Haushalten stehen Glasfaseranschlüsse zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Anschlüsse mit Übertragungsraten von 100 MBit/s und mehr werden zunehmend nachgefragt. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur hervor, der am 4. Dezember 2017 veröffentlicht wurde. Etwa 13 Prozent der 32,5 Millionen Internetnutzer mit breitbandigem Zugang buchen Anschlüsse mit solchen Kapazitäten. Das entspricht etwa einer Verdoppelung des Anteils im Vergleich zur Mitte des Jahres 2015.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen sei immer noch gering, erklärte die Behörde. FTTH/B (Fiber To The Home/Building) ist nicht bundesweit verfügbar. Mitte dieses Jahres standen erst rund 2,7 Millionen Haushalten solche Anschlüsse zur Verfügung. Genutzt hat diese nur knapp ein Viertel der Haushalte.

Refinanzierung von Glasfaser dauert lange

Derzeit ist vielen Kunden der hochleistungsfähige Anschluss nicht deutlich mehr Geld wert als ein Anschluss auf Basis bestehender Infrastrukturen. Das erschwere den ausbauenden Unternehmen eine zügige Refinanzierung ihrer Investitionen. Vor diesem Hintergrund stehe auch die Marktregulierung auf dem Prüfstand. "Im Sinne einer schnelleren Amortisation wird es dabei künftig darauf ankommen, die Netzauslastung zeitnah zu erhöhen. Einen Beitrag hierzu sowie zur Sicherung wettbewerblicher Ergebnisse könnte zum Beispiel die freiwillige Gewährung gegenseitigen Zugangs leisten", erklärte die Behörde im Tätigkeitsbericht.

Etwa 77 Prozent der Haushalte sind mit 50 MBit/s versorgt, in Städten 90 Prozent. In ländlichen Regionen können nur 36 Prozent der Haushalte diese Datenraten nutzen. "Mit steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit ist klar, dass wir weiter denken müssen als bis zum 50-MBit/s-Ziel 2018. Deutschland braucht gigabitfähige Infrastrukturen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Schnelles Internet bleibt zentrale Herausforderung für Politik und Gesellschaft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Orville 06. Dez 2017

Na das passt doch mal:

DerDy 06. Dez 2017

Du glaubst nicht den Zahlen von Telekom, TÜV Rheinland, Bundesnetzagentur und Bitkom...

DerDy 06. Dez 2017

Uuuh, das weiß ich nicht. Deine Gesundheit und Krankenakte hat hier auch nichts zu...

Captain 05. Dez 2017

Meines 3,5 km vom nächsten Knotenpunkt weg. Momentan habe ich 100MBit über Richtfunk...

VDSLKasten 05. Dez 2017

Hmmm dann wohnst du aber einfach zu weit entfernt vom nächsten VDSL Verteiler. Dann geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /