Abo
  • Services:

100 MBit/s und mehr: Schnellere Internetzugänge sind stärker gefragt

Die Bundesnetzagentur räumt ein, dass schnelles Internet die zentrale Herausforderung in Deutschland bleibt. Erst 2,7 Millionen Haushalten stehen Glasfaseranschlüsse zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Anschlüsse mit Übertragungsraten von 100 MBit/s und mehr werden zunehmend nachgefragt. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur hervor, der am 4. Dezember 2017 veröffentlicht wurde. Etwa 13 Prozent der 32,5 Millionen Internetnutzer mit breitbandigem Zugang buchen Anschlüsse mit solchen Kapazitäten. Das entspricht etwa einer Verdoppelung des Anteils im Vergleich zur Mitte des Jahres 2015.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen sei immer noch gering, erklärte die Behörde. FTTH/B (Fiber To The Home/Building) ist nicht bundesweit verfügbar. Mitte dieses Jahres standen erst rund 2,7 Millionen Haushalten solche Anschlüsse zur Verfügung. Genutzt hat diese nur knapp ein Viertel der Haushalte.

Refinanzierung von Glasfaser dauert lange

Derzeit ist vielen Kunden der hochleistungsfähige Anschluss nicht deutlich mehr Geld wert als ein Anschluss auf Basis bestehender Infrastrukturen. Das erschwere den ausbauenden Unternehmen eine zügige Refinanzierung ihrer Investitionen. Vor diesem Hintergrund stehe auch die Marktregulierung auf dem Prüfstand. "Im Sinne einer schnelleren Amortisation wird es dabei künftig darauf ankommen, die Netzauslastung zeitnah zu erhöhen. Einen Beitrag hierzu sowie zur Sicherung wettbewerblicher Ergebnisse könnte zum Beispiel die freiwillige Gewährung gegenseitigen Zugangs leisten", erklärte die Behörde im Tätigkeitsbericht.

Etwa 77 Prozent der Haushalte sind mit 50 MBit/s versorgt, in Städten 90 Prozent. In ländlichen Regionen können nur 36 Prozent der Haushalte diese Datenraten nutzen. "Mit steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit ist klar, dass wir weiter denken müssen als bis zum 50-MBit/s-Ziel 2018. Deutschland braucht gigabitfähige Infrastrukturen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Schnelles Internet bleibt zentrale Herausforderung für Politik und Gesellschaft."



Anzeige
Hardware-Angebote

Orville 06. Dez 2017

Na das passt doch mal:

DerDy 06. Dez 2017

Du glaubst nicht den Zahlen von Telekom, TÜV Rheinland, Bundesnetzagentur und Bitkom...

DerDy 06. Dez 2017

Uuuh, das weiß ich nicht. Deine Gesundheit und Krankenakte hat hier auch nichts zu...

Captain 05. Dez 2017

Meines 3,5 km vom nächsten Knotenpunkt weg. Momentan habe ich 100MBit über Richtfunk...

VDSLKasten 05. Dez 2017

Hmmm dann wohnst du aber einfach zu weit entfernt vom nächsten VDSL Verteiler. Dann geht...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /