• IT-Karriere:
  • Services:

100 MBit/s: Telekom senkt massiv die Preise für Internetzugänge

Die Telekom bietet ihren 100-MBit/s-Vectoring-Zugang jetzt ein Jahr lang für 19,95 Euro im Monat an. Im zweiten Jahr steigt der Preis dann auf 44,95 Euro pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom senkt die Preise.
Telekom senkt die Preise. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im Konkurrenzkampf mit den TV-Kabelnetzbetreibern eine deutliche Preissenkung angekündigt. Neukunden können ab sofort Internetgänge mit bis zu 100 MBit/s nutzen und für ein Jahr nur 19,95 Euro im Monat zahlen. Das gab das Unternehmen am 1. August 2016 bekannt. Ein Jahr können die Tarife MagentaZuhause S, M oder L für den Preis getestet werden.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Interhyp Gruppe, München

Ab dem 13. Monat muss der Kunde entscheiden, welcher Tarif künftig genutzt und voll bezahlt wird. Die MagentaZuhause-Tarife beinhalten eine Telefonflat in das deutsche Festnetz sowie eine Datenflatrate - im Tarif S mit bis zu 16 MBit/s für einen regulären Preis von 34,95 Euro pro Monat. Der Tarif M mit bis zu 50 MBit/s kostet 39,95 Euro im Monat und Tarif L mit bis zu 100 MBit/s 44,95 Euro/Monat. Wer seinen Tarif wechselt, muss sich erneut auf eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten festlegen.

Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland, sagte: "Damit wollen wir es den Kunden einfach machen, unsere Angebote zu testen und die ideale Geschwindigkeit für sich zu finden." Die Kabelnetzbetreiber bieten ihre Zugänge oft schon erheblich günstiger an. Durch die Preissenkung will die Telekom hier aufholen.

Neuer EntertainTV-Tarif

Das IP-TV-Angebot der Telekom kann zu allen MagentaZuhause-Tarifen dazugebucht werden. Der neue Tarif EntertainTV kostet 9,95 Euro monatlich, ein HD-Receiver ist dabei inklusive. Das Angebot umfasst rund 100 TV-Sender, davon 22 in High Definition.

Bereits im Mai wurde der Tarif EntertainTV Plus für monatlich 14,95 Euro mit 25 HD-Sendern vorgestellt. Die Tarife des klassischen Entertain werden nicht mehr angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

wo.ist.der... 05. Aug 2016

Wenn man nach einem Jahr bereits dort anruft und zum nächsten Termin kündigt bekommt man...

das_mav 05. Aug 2016

Und der automatischen Freischaltung der Mobilfunkflat fürs Festnetz und dem Angebot der...

My1 03. Aug 2016

und nicht zu vergessen bei TV werbung oder plakaten an denen man vorbei fährt KANN MAN...

Karbonat 03. Aug 2016

Coole Geisterfahrerantwort. Klar kriegt man ne neue Nummer wenn man einen Tarifwechsel...

spezi 02. Aug 2016

Worauf es mir bei dem Zitat ankam: dass von den "Datenpakete, die ab 2016 zu den Tarifen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /