Abo
  • Services:

100 MBit/s: Telekom meldet Vectoring-Ausbau in weiteren 42 Kommunen

Die Telekom hat bereits rund fünf Millionen Haushalte mit Vectoring versorgt. Und der Ausbau wird fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork einer Telekom-Werbung für Breitbandausbau
Artwork einer Telekom-Werbung für Breitbandausbau (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet Vectoring mit bis zu 100 MBit/s in weiteren 42 Kommunen an. Das hat das Unternehmen bei Twitter bekanntgegeben. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben mittlerweile rund fünf Millionen Haushalte bundesweit mit Vectoring-Anschlüssen versorgt. Und damit ist für dieses Jahr auch noch nicht Schluss, es geht noch weiter. Wir haben ja noch ein paar Wochen."

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die neu ausgestatteten Kommunen sind Bad Oeynhausen, Delmenhorst, Emden, Brake, Bautzen, Dresden, Magdeburg, Perleberg, Strausberg, Wittenberge, Zeitz, Kempten, Kulmbach, Traunreut, Bensheim, Biberach, Donaueschingen, Hanau, Karlsruhe, Koblenz, Linden, Lörrach, Mannheim, Neckarsulm, Pforzheim, Rottweil, Saarbrücken, Viernheim, Schorndorf, Babenhausen, Bad Soden, Ettlingen, Bonn, Bottrop, Ennepetal, Erkelenz, Gelsenkirchen, Gütersloh, Lünen, Overath, Rösrath und Steinfurt-Burgsteinfurt.

Die Telekom ist bei DSL unter Druck durch die Konkurrenz aus dem TV-Kabelnetz. Der Konzern muss dringend eine höhere Datenübertragungsrate anbieten, will aber noch keinen großflächigen Glasfaserausbau in Angriff nehmen. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Die Technik kann Glasfaser nicht ersetzen.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far-End-Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Dieser Prozess verlangt eine hohe Rechenleistung in den aufgerüsteten DSLAMs. Das System errechnet für jede einzelne Kupfer-Doppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse und sendet neben dem eigentlichen Nachrichtensignal ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal in die jeweilige Doppelader. So werden die durch Übersprechen entstehenden Störsignale fast ausgeschaltet.

Bei der Bundesnetzagentur wird über den Antrag der Telekom verhandelt, im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einzusetzen und dazu von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen. Insgesamt könnten so nach einer umstrittenen Rechnung der Telekom knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

DerDy 18. Nov 2015

Doch, das ist es. Aber es zwingt dich niemand weiter an der Diskussion teilzunehmen...

Ovaron 17. Nov 2015

...ist es, selbst für uns als absolute Laien offensichtlich, schon zu spät. Für einen...

jaykay2342 16. Nov 2015

1000 was? bits pro stunde? Und was will man mit nem Porsche?

Ovaron 16. Nov 2015

Von wem heißt es das denn? Was sagt die Verwaltung, was wird auf www.telekom.de...

jaykay2342 16. Nov 2015

Wann benötigen denn alle 5 Mitbewohner mal gleichzeitig mehr als 10Mbit/s? In den...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /