Abo
  • Services:
Anzeige
Niek Jan van Damme
Niek Jan van Damme (Bild: risztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

100 MBit/s: Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

Niek Jan van Damme
Niek Jan van Damme (Bild: risztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Deutschland habe eine der besten Telekom-"Infrastrukturen in Europa", so der Deutschlandchef der Telekom. Dies dürfe in der Debatte um exklusives Vectoring für die Telekom nicht schlechtgeredet werden.

Der Chef der Telekom Deutschland, Niek Jan van Damme, hat die Sichtweise des Konzerns zum exklusiven Vectoring-Ausbau mit deutlichen Worten umrissen. "Starke Polarisierung und übertriebene Selbstkritik vergiften derzeit die Diskussionskultur in Deutschland", sagte er. Das gelte besonders auch für die Debatte um den Breitbandausbau: "Es wird über angeblich richtige und falsche Technik gestritten, das Gespenst der Re-Monopolisierung an die Wand gemalt und Bundesregierung und Aufsichtsbehörden einseitige Parteinahme unterstellt. Zudem wird eine der besten Infrastrukturen in Europa schlechtgeredet."

Anzeige

Laut Angaben der EU-Kommission haben in Deutschland 81 Prozent der Haushalte Anschlüsse mit mehr als 30 MBit/s zur Verfügung. Im EU-Schnitt gelte das nur für 71 Prozent, betonte van Damme. Länder wie Schweden erreichten zwar höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten, lägen aber bei der Flächenversorgung weit hinter Deutschland.

Doch das ändert nichts daran, dass es in Deutschland kaum Fiber-To-The-Home (FTTH) gibt: Deutschland ist zusammen mit Kroatien und Polen seit Februar 2016 erstmals im FTTH-Europa-Ranking. Um in diese Statistik zu kommen, muss die Rate der FTTH/B-Teilnehmer mehr als ein Prozent der Gesamtanzahl der Haushalte betragen. Deutschland liegt hier hinter 27 anderen Staaten und verfügte im September 2015 erst über rund 2,11 Millionen an FTTH/B angeschlossene Haushalte und 503.700 Teilnehmer.

FTTH nur bei Nachfragesteigerung

Nach den Worten von van Damme ist Vectoring-Ausbau "ein Glasfaserausbau. Bei Vectoring wird die Glasfaser bis zu den Kabelverzweigern, den grauen Kästen am Straßenrand, verlegt. " Bei steigender Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen bis in die Haushalte würde die Telekom auch die restliche Kupferstrecke austauschen, sagte er weiter. "Das ist der zweite Schritt in die Gigabit-Gesellschaft. Wer lieber sofort einen Glasfaseranschluss bis ins Haus haben möchte, kann auch das bekommen. Dafür haben wir das Projekt "Mehr Breitband für mich" gestartet".

Bei "Mehr Breitband für mich" zahlt der Kunde die Bauarbeiten vom Kabelverzweiger zu seiner Adresse. Hierbei ist vorhandene Glasfaser bis zum grauen Kasten die Voraussetzung.


eye home zur Startseite
Ovaron 05. Mai 2016

Das Endziel ist bekanntermaßen und seit den 90ern absehbar das volloptische Netz. Auch...

Ovaron 03. Mai 2016

Die Allermeisten Menschen in Deutschland haben aber nunmal eine größere Ansammlung von...

SteamKeys 03. Mai 2016

der mit dem teufelsschaltkreis.

SteamKeys 03. Mai 2016

jedes mal, wenn's ruckelt, stirbt ein mensch.

SteamKeys 03. Mai 2016

scheisse, zeitlimit abgelaufen, egal: dies ist eine ergänzung des zitierten posts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33

  3. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Hellsingexe | 00:30

  4. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    andreastetkov | 00:27

  5. Re: Einzige Anwendung für Gear VR...

    PocketIsland | 00:21


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel