100 MBit/s: Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

Einem Bezirk einer deutschen Großstadt Vectoring zu bringen bedeutet, 13 Kilometer Glasfaserleitungen neu zu verlegen und 30 Schaltverteiler auf- oder auszubauen. Die Telekom baut zurzeit in vielen Städten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse in der Innenansicht
Multifunktionsgehäuse in der Innenansicht (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat rund 10.000 Haushalte und Betriebe im Berliner Bezirk Spandau in den Vectoring-Ausbau aufgenommen. Das gab das Unternehmen am 30. Mai 2016 bekannt. Die Telekom baut in Spandau die Bereiche Kladow, die südliche Heerstraße und Staaken aus.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
Detailsuche

Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute zwischen Vertretern der Telekom und dem Bezirksbürgermeister von Spandau, Helmut Kleebank, unterzeichnet. Die Telekom wird rund 13 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen und 30 Schaltverteiler aufbauen oder vorhandene Schaltverteiler erweitern. Die Kosten für den Ausbau trägt die Telekom nach eigenem Bekunden selbst. "Die Investitionen der Deutschen Telekom kommen den aktuellen und zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern zugute und werten die Ortsteile weiter auf", sagte Kleebank. Spandau ist nur ein Vectoring-Ausbaubereich der Telekom. Allein in den vergangenen Tagen wurde der Ausbau in Großräschen, Saalfeld/Saale, Duderstadt oder Stadtoldendorf angekündigt.

Haushalte mit geringerer Bandbreite mit VDSL versorgen

Nach den Worten von Detlef Zorn, Regiomanager im Infrastrukturvertrieb der Telekom in Berlin, ist es das Ziel, "die Anschlüsse im Ausbaubereich, die heute eine geringere Bandbreite haben, mit VDSL zu versorgen". Die Bauarbeiten sollen im vierten Quartal des Jahres 2016 beendet sein. Die schnelleren Anschlüsse sollen den Kunden im ersten Quartal 2017 zur Verfügung stehen. Die Anschlüsse werden beim Herunterladen eine Geschwindigkeit von maximal 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Heraufladen bis zu 40 MBit/s bieten.

Die Zahl 10.000 bezieht sich auf angeschlossene Haushalte. "Das sind 10.000 potentielle Kunden", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. "Das sind aber nicht nur Kunden der Telekom. In dem Bereich werden alle Multifunktionsgehäuse Vectoring-fähig gemacht. Die höheren Bandbreiten werden automatisch auch den Mitbewerbern zur Verfügung gestellt." Ob 1&1 oder Vodafone dann auch Vectoring anbieten, bleibt jedoch den Unternehmen überlassen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Vectoring wird auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteilerkasten das Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt. Dann werden die Verteilerkästen so über das Ausbaugebiet verteilt, dass die Entfernung zwischen Kunde und Verteilerkasten möglichst gering ist. Je näher der Kunde am Verteilerkasten wohnt, desto höher ist die Datenrate des Anschlusses. In ihm wird das Signal vom Glasfaserkabel auf eine Kupferleitung übergeben. Auf der Kupferleitung, die vom Verteilerkasten zum Kunden führt, kommt Vectoring-Technik zum Einsatz: Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern kaum mehr feststellbar. Daher kann die Technik Fiber-To-The-Home (FTTH) nicht ersetzen, ist aber eine Verbesserung der Datenrate, meist um mindestens das Doppelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ibob 31. Mai 2016

Mir wurden bei 1&1(in der Neukundenmaske) auch schon 100 angezeigt als nur 13 verfügbar...

bcz 31. Mai 2016

und was ist mit hin vs. her?

elf 31. Mai 2016

Und ausnahmsweise ist die Überschrift vollständig. Da steht nämlich was von 10.000...

asa (Golem.de) 31. Mai 2016

Vielen Dank für Ihren freundliche Hinweis Ein größeres Vectoring-Projekt in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /