Abo
  • IT-Karriere:

100 MBit/s: Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten

Nutzer der Hybridtechnologie der Telekom erhalten über LTE höhere Datenraten. Wer Magenta Eins gebucht hat, wird bei Hybrid mit 100 MBit/s versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Hagspihl (M.), Niek Jan van Damme (r.)
Michael Hagspihl (M.), Niek Jan van Damme (r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom erhöht die Datenrate für ihre Hybridkunden. Das gab das Unternehmen am 4. September 2015 auf der Ifa 2015 in Berlin bekannt. Alle Hybridkunden erhalten über LTE eine Datenrate von 50 MBit/s. Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom, sagte Golem.de auf Nachfrage: "Damit bekommen auch ADSL-16-Kunden über LTE durch die Innovation eine höhere Datenrate. Hybrid ist ein junges innovatives Produkt."

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Dataport, Hamburg

Die Hybridtechnologie, die die Telekom zusammen mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei entwickelt hat, bündelt laut Unternehmensangaben "automatisch die Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk" und biete "insbesondere Kunden in ländlichen Gebieten" eine höhere Datenrate. Die Telekom hatte im zweiten Quartal 2015 die Zahl ihrer Hybridkunden auf 58.000 steigern können. Am 13. Mai 2015 meldete die Telekom 12.000 Hybridkunden.

Mehr Hybridrouting für Magenta-Ein-Kunden

Der Hybridrouter ist mit WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz ausgestattet und abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Für seine Magenta-Eins-Kunden bietet die Telekom bei Hybrid noch mehr: Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das neue Kombiprodukt Magenta Eins vorgestellt. Mit Magenta Eins sollen Mobilfunknutzer auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, sagte, dass Magenta-Eins-Kunden, die Hybrid nutzten, künftig 100 MBit/s erhielten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 54,49€

Rudi Rock 03. Okt 2015

Wie es hier bereits zu lesen war, AVM verfolgt keine Pläne hier aktiv zu werden. 1. Die...

Rudi Rock 03. Okt 2015

Telekom Zitat Auszug: "Alle Hybridkunden erhalten über LTE eine Datenrate von 50 MBit/s...

therrmann 07. Sep 2015

Die Ablehnung (war letzten Monat) wurde mangels Bandbreite begründet da VOIP für den...

dl01 05. Sep 2015

Imho macht es nur einen technischen Unterschied, ob man Netzübergänge (ganz bewusst...

plutoniumsulfat 05. Sep 2015

Und was machen die, die kein DSL bekommen?


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /