Abo
  • Services:

100 MBit/s: Ewe will fast alle Haushalte mit Vectoring ausstatten

Ewe will 90 Prozent der Haushalte in seinem Gebiet mit Vectoring ausstatten. Auch Glasfaserzugänge soll es geben. Doch die Zusage gilt nur, wenn der Festnetzbetreiber in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven und Brandenburg exklusiv ausbauen darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Leerrohre bei Ewe Tel
Leerrohre bei Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Ewe Tel will 90 Prozent der Haushalte seines Vertriebsgebietes mit Vectoring ausstatten. Das gab das Unternehmen bekannt. Ewe Tel ist eine Tochter des Versorgungsunternehmens Ewe mit Sitz in Oldenburg. Der Festnetzbetreiber ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig. Ähnlich wie bei dem Telekom-Antrag ist auch für Ewe Bedingung, dass das Unternehmen den Ausbau exklusiv vornehmen kann.

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Ewe Tel hat seine Ausbauzusage für Vectoring im Nahbereich damit erhöht. Die neue Zusage soll der Bundesnetzagentur unterschrieben vorliegen. Das Unternehmen erklärte: "Damit ist das Ewe-Angebot um über 15 Prozent höher als das unverbindliche Angebot der Telekom. Zu den bereits zugesagten über 70 Millionen Euro wird Ewe einen weiteren zweistelligen Millionenbetrag investieren. Von diesen Ausbaumaßnahmen durch Ewe, die bis Ende des Jahres 2018 abgeschlossen wären, würden gegenüber dem Angebot des ehemaligen Monopolisten rund 75.000 weitere Haushalte im EWE-Vertriebsgebiet profitieren. Das Ausbauangebot der Telekom für dieselben Nahbereiche beinhaltet laut Einschätzung von Ewe lediglich 74 Prozent Abdeckung der Haushalte."

Neue Kabelverzweiger für besseres Vectoring

Ewe wolle neben der Erschließung der im Nahbereich bereits vorhandenen 3.200 Kabelverzweiger mit VDSL-Vectoring zusätzliche Verzweiger aufstellen. Dadurch werden die Entfernungen zu den einzelnen Häusern weiter verkürzt und die Bandbreiten erhöht. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab und ist ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar.

Zusätzlich bietet Ewe den Ausbau von Glasfaserhausanschlüssen an. Die Bundesnetzagentur will laut Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) reine FTTB-/FTTH-Ausbauzusagen im aktuell laufenden Vectoring-Verfahren nicht berücksichtigen, da hierdurch keine Einschränkungen der VDSL-Nutzung notwendig seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 16,99€
  3. (-37%) 37,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

jacki 03. Mär 2016

Ich weiß es nicht genau, aber ich danke die Hauptarbeit dabei machen lokale...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /