Abo
  • Services:

100 MBit/s: EU-Kommission bezweifelt Nutzen von Vectoring für Versorgung

Höchstens 1,4 Millionen Haushalten würden mit Vectoring erstmals über 50 MBit/s erhalten, nicht 6 Millionen, wie die Telekom behauptet. Das steht in der Begründung der EU-Kommission zur Prüfung des Nahbereichs-Vectorings.

Artikel von veröffentlicht am
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die EU-Kommission sieht durch exklusives Vectoring für die Deutsche Telekom keinen großen Nutzen für den Netzausbau in Deutschland. Das geht aus dem offiziellen Schreiben der EU-Kommission zur Einleitung des Prüfungsverfahrens hervor, das Golem.de vom Branchenverband Breko vorliegt. Die Nettoeffekte lägen höchstens "bei 1,4 Millionen Haushalten, die erstmals mit Geschwindigkeiten über 50 MBit/s versorgt werden könnten." Dabei stützt sich die EU-Kommission auf Angaben des Bundeskartellamts. Die Telekom vertritt die Auffassung, dass mit dem exklusiven Vectoring sechs Millionen Haushalte bis Ende 2018 zusätzlich einen schnellen Anschluss bekommen würden, viele davon erstmals.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Die EU-Kommission hat am 10. Mai 2016 ein vertiefendes wettbewerbliches Prüfverfahren der Entscheidung der Bundesnetzagentur für die Freigabe beschlossen. Damit wird sich der Prozess um bis zu drei Monate verzögern.

Negative Effekte nicht zu rechtfertigen

Laut dem Schreiben der EU-Kommission sollten, "um den potenziellen Nutzen für die Verbraucher und die Verbesserung der Infrastruktur insgesamt angemessen bewerten zu können, allerdings (...) vielmehr die potenziellen Nettoeffekte der Ausbaupläne der Wettbewerber der Deutschen Telekom, auch solcher mit alternativen Technologien (zum Beipsiel B HFC- und FTTx-Lösungen), in den betreffenden Gebieten betrachtet und die wahrscheinlich steigenden Ausbauraten zu Grunde gelegt werden. " Wie die Kommission glaubt, könnte "jeder dieser Ansätze zeigen, dass die zu erwartenden Nettoeffekte hinsichtlich der höheren Geschwindigkeiten sogar geringer ausfallen und damit bei der Abwägung weniger ins Gewicht fallen, um die negativen Effekte, die der Maßnahmenentwurf auf die Entwicklung eines nachhaltigen Wettbewerbs im lokalen Zugangsmarkt in Deutschland haben dürfte, zu rechtfertigen."

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und dazu von der Verpflichtung befreit werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, weil dies technisch nicht möglich sei. Insgesamt könnten so laut einer umstrittenen Rechnung der Telekom knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

barforbarfoo 20. Mai 2016

Bringt der Glas Ausbau auch nicht.

kurdy 19. Mai 2016

Die Telekom will etwa 8 Mio Haushalte per vdsl anschließen, vdsl geht nur in...

Ovaron 19. Mai 2016

Machen wir mal das Gedankenexperiment. Der... Bundestag(?)... beschließt also die...

dl01 19. Mai 2016

Das glaube ich nicht. "Echter" Wettbewerb entsteht nur dort, wo Mitbewerber andere...

TheDragon 19. Mai 2016

Na der Witz ist ja, dass du für Vectoring sowieso Glas am Kvz brauchst. Das heißt wir...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /