Abo
  • Services:

100 MBit/s: 745.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

Wieder hat die Telekom eine große Zahl von Haushalten auf Vectoring umgestellt. Die Datenübertragungsrate wurde in 1.200 Städten und Gemeinden erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Durch IP-Umstellung in ihrem Netz kann die Deutsche Telekom weitere 745.000 Haushalte mit bis zu 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload versorgen. Das gab die Telekom am 8. März 2018 bekannt. Damit wird die Datenübertragungsrate in 1.200 Städten und Gemeinden erhöht, vorwiegend im ländlichen Raum.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Rund 450.000 der 745.000 Haushalte liegen laut Telekom außerhalb von Ballungszentren. "Die Zahl der neuen 100-MBit/s-Haushalte reicht in diesem Monat von mehreren Zehntausend Anschlüssen beispielsweise in Berlin, Hannover und München bis zu ein paar Dutzend in Ehingen, Kürten und Malliß. Davon profitiert Flensburg im Norden genauso wie Schönau im Süden, Kranenburg im Westen und Ostritz im Osten", sagte Konzernchef Tim Höttges.

Bereits in wenigen Monaten werden die ersten Vectoring-Kunden eine erheblich bessere Datenrate bekommen. Die Telekom wird ab Sommer dieses Jahres beginnen, Super Vectoring mit bis zu 250 MBit/s anzubieten. Das hatte Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner im Februar angekündigt. "Wir werden im Sommer Super Vectoring einführen", erklärte Wössner.

Telekom: Piloten für Super Vectoring geplant

Danach sollen bis Ende des Jahres mehr als 15 Millionen Haushalte einen Internetzugang mit bis zu 250 MBit/s erhalten können. Ein erster Pilotversuch mit Super Vectoring beginnt nach den Informationen im Mai im Rheinland. Die Preise für Super Vectoring sind noch nicht bekannt.

Seit einigen Monaten macht die Telekom in kurzen Abständen Erfolge im Vectoring-Ausbau öffentlich. Bis Ende des zweiten Quartals 2018 soll die Zahl der Vectoring-Anschlüsse in den Städten auf sieben Millionen steigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

LinuxMcBook 14. Mär 2018

Nur, dass VDSL jetzt nicht ausschließt, dass auch die Telekom Glasfaser dann ausbaut...

b1n0ry 11. Mär 2018

Ich könnte schon wieder kotzen https://abload.de/img/ddddgdrj0.png

Faksimile 09. Mär 2018

Selbst das wird nicht getan.

spezi 09. Mär 2018

P.S.: Um noch mal was zur Aufteilung der Investitionen in Deutschland in verschiedene...

DerDy 09. Mär 2018

1. Januar 2018: 1.000.000 https://www.golem.de/news/fttc-telekom-stattet-1-million...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /