Abo
  • Services:

100 GBit/s: Microsoft lässt Seekabel zwischen USA und Europa bauen

Microsoft ist der erste Kunde des Seekabels America Europe Connect (AEConnect), das als Besonderheit durchgehend 100 GBit/s bietet. Microsoft investiert auch stark in Dark Fiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Projekt AEConnect
Das Projekt AEConnect (Bild: Aqua Comms)

Microsoft hat verschiedene Partnerschaften angekündigt, um seine Rechenzentren mit Seekabeln zu verbinden. Das gaben die Unternehmen bekannt. Zusammen mit den Seekabelfirmen Hibernia und Aqua Comms werden Rechenzentren von Nordamerika nach Irland und Großbritannien verbunden.

Stellenmarkt
  1. Orsay GmbH, Willstätt
  2. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg

Aqua Comms erklärte, Microsoft sei der erste Kunde für das Seekabel America Europe Connect (AEConnect), das von TE Subcom gebaut wird. Microsoft will damit seine Cloud-basierten Dienste und Produkte verbessern. AEConnect werde eine durchgehende 100-GBit/s-Architektur bieten, sagte Greg Varisco, Chief Operating Officer bei Aqua Comms.

"Von den rund 230 Seekabeln auf der ganzen Welt sind zurzeit nur sehr wenige so ausgestattet, um voll und ganz kohärente Technologie mit 100 GBit/s zu unterstützen", sagte Dave Crowley, Managing Director von Microsofts Global Network Procurement. Dabei würde Software-Defined-Networking-(SDN-)Technologie eingesetzt.

Die zusätzliche Infrastruktur sei wichtig für die Performance von Microsoft Azure, Office 365, Microsoft Dynamics CRM und Microsoft Intune. Den Nutzern sollen so niedrigere Latenzzeiten geboten werden.

Um Rechenzentren in Nordamerika und China zu verbinden, werde Microsoft auch einem Konsortium mit China Mobile, China Telecom, China Unicom, Chunghwa Telecom und KT Corporation beitreten. Im Rahmen seiner Beteiligung wird Microsoft eine Kopfstation errichten, die Nordamerika und China verbindet.

David Crowley, Managing Director bei Microsoft Network Enablement, erklärte, der Konzern habe in den vergangenen neun Monaten auch stark in terrestrische Dark-Fiber-Kapazität investiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Jolla 13. Mai 2015

Tja, dann wird die Performance für Azure, Office 365, Microsoft Dynamics CRM und...

GarleDeChaulle 12. Mai 2015

Ich denke mal, es gibt keinen Grund für Microsoft, diese internen Infos rauszugeben...

exxo 12. Mai 2015

Das sehe ich auch so, die DNA von Microsoft ist das PC Geschäft, das weiterhin bestehen...

Eve666 12. Mai 2015

Ich bin eigentlich eher MS fan... aber ich muss wohl nicht Fragen welche...

OxKing 12. Mai 2015

Das wurde nachträglich geändert. In meinem RSS Feed steht es noch so drinnen.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /