100.000 Elektroautos: Tesla und Hertz im Clinch über Liefergeschwindigkeit

Der Autovermieter Hertz will 100.000 Teslas kaufen, doch offenbar sind sich die Unternehmen uneinig darüber, bis wann diese geliefert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hertz vermietet schon jetzt Teslas.
Hertz vermietet schon jetzt Teslas. (Bild: Hertz)

Hertz teilte vor einer Woche mit, dass der Autovermieter 100.000 Tesla-Elektroautos bestellt habe. Darüber hinaus soll es eine Option über weitere 100.000 Fahrzeuge geben. Tesla-Chef Elon Musk betonte hingegen, dass noch kein Vertrag unterschrieben worden sei. Wie das Wall Street Journal nun berichtet, gibt es Meinungsverschiedenheiten zwischen Hertz und Tesla: Es geht um den Auslieferungszeitraum für die Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

In dem Bericht heißt es, dass es noch Verhandlungen zwischen Tesla und Hertz über den Zeitplan geben soll. Bereits bekannt ist, dass die Fahrzeuge zum Listenpreis verkauft werden. Hertz erwarte, dass die 100.000 Fahrzeuge bis Ende 2022 ausgeliefert werden. Auch hier scheint Tesla so zu verfahren, wie mit allen anderen Kunden auch, heißt es nach den Quellen des WSJ. Tesla will offenbar Hertz nicht bevorzugen. Das wäre anderen Kunden gegenüber auch nur schwer zu vermitteln. Tesla produzierte im 3. Quartal 2021 nur 237.823 Fahrzeuge.

Hertz teilte mittlerweile mit, dass die Auslieferungen schon begonnen hätten. Dies wirkt wie ein Widerspruch zu Teslas Aussagen, muss es aber nicht sein, schreibt das WSJ unter Berufung auf Analysten und Führungskräfte der Branche. Über den Kauf von Fahrzeugen für Mietwagenflotten verhandelten Autohersteller und Autovermieter oft auch nach der ersten Bestellung weiter.

Ungeachtet dessen treibt die Aussicht auf gute Geschäfte den Kurs der Tesla-Aktie massiv in die Höhe. Am 4. November 2021 notierte er bei 1.229,91 US-Dollar und hat sich seit Juni 2021 damit mehr als verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /